Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /home/httpd/vhosts/realthailand.info/httpdocs/wp-settings.php on line 520

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /home/httpd/vhosts/realthailand.info/httpdocs/wp-settings.php on line 535

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /home/httpd/vhosts/realthailand.info/httpdocs/wp-settings.php on line 542

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /home/httpd/vhosts/realthailand.info/httpdocs/wp-settings.php on line 578

Deprecated: Function set_magic_quotes_runtime() is deprecated in /home/httpd/vhosts/realthailand.info/httpdocs/wp-settings.php on line 18
Abzocken nach Bangkok Art » Thailand Info
http://www.w3.org/TR/xhtml1/DTD/xhtml1-transitional.dtd

Abzocken nach Bangkok Art

werner August 10th, 2009

TukTuk Bangkok Außergewöhnliche Sehenswürdigkeiten - insbesondere den Grand Palace - durften wir in Bangkok bestaunen. Keine Frage, Bangkok ist eine hochinterresante Stadt, in der es sich mit ein wenig Zaster in den Hosentaschen vielleicht auch gut leben lässt (wenn man nicht Thailändischen Geschäftsleuten zu viel Konkurrenz macht …). so ist es schon ein atemberaubendes Erlebnis, wenn man nachts auf dem Banjan Tree Hotel im Roof-Top Restaurant Vertigo (61. Stock!) ein Essen zu sich nimmt. Unglaublich tolle Aussicht, sommerlaue Brise und eine gute Küche.

Doch die Haltung des “kleinen Mannes” von Bangkok gegenüber uns Touristen hat mich sehr enttäuscht. Wir sind täglich mindestens zwei drei Mal hereingelegt, ausgetrickst, getäuscht oder vollprofessionell angelogen worden. Das alles mit dem berühmten Thailänder Smile, der besonders dann zum Einsatz kommt, wenn wir dumme Touries faustdick um letztlich kleine Beträge abgezockt werden.

Testen Sie es bitte selbst! Gehen Sie zum Eingangstor des Grand Palace. Stehen Sie dort nur eine Minute etwas ratlos herum. Unter Garantie kommt ein insgesamt offiziell gekleideter Herr auf Sie zu und sagt Ihnen: “Der Eingang ist dort drüben.” Und deutet ans andere Ende der langen Umgrenzungsmauer. Oder er sagt gleich: “Es ist jetzt geschlossen. Die Mönche haben jetzt Meditationszeit für die nächsten drei Stunden.”

Es ist natürlich glatt gelogen. Der Eingang ist direkt vor Ihrer Nase (!) und Grand Palace hat jeden Tag (!) durchgehend offen (ich glaube bis 18 Uhr). Der nette Herr will Sie nur in ein Taxi oder TukTuk verfrachten. Er bietet Ihnen wie beiläufig einen anderen Tempelbesuch an, der die Zeit überbrücken helfen soll. Allerdings führt dabei die Route unweigerlich über ein Einkaufszentrum, dass Sie besuchen sollen, wo es billigen Schmuck, Tücher und 1000 andere Sachen zu kaufen gibt. dahin sollen Sie letzlich gebracht werden, denn DAS bringt dem freundlichen Touristenhelfer beste Provisionen!!

Wir sind hereingefallen. Sitzen also im TukTuk, das “zufällig” am Straßenrand stand, und sind recht wohlfeil zu einer riesigen Buddhastatue gefahren worden. Dann sollte es zu dem berüchtigten Einkausfzentrum gehen. Wir haben uns geweigert und wollten einen weiteren Tempel sehen. Das war nicht mehr möglich. Die Frau am Steuer des TukTuk fuhr uns nicht mehr weiter, wir standen irgendwo in Bangkok auf der Straße, und gingen zum nächsten Taxistandplatz. Wir haben zwei Taxis und zwei TukTuk gefragt: niemand wollte uns gegen reguläre Bezahlung weiterfahren, wenn wir nicht einen Abstecher zu diesem ominösen Einkaufszentrum mitmachen würden. Es blieb uns nichts anderes übrig, als zu Fuß zu einer wirklich dicht befahrenen Straße zu gehen und uns dort ein Taxi herbeizuwinken. Dann endlich eines, dass uns mit eingeschaltetem Taxometer wieder zurückgefahren hat! - Natürlich will uns wieder einer der “offiziellen” Tourguides weismachen, dass der Eingang ganz woander sei, damit dort, am andere Ende, uns sein Komplize erklären kann, dass gerade jetzt leider aus irgendeinem Grunde der Grand Palace geschlossen sei … Diesmal habe ich den Kerl laut angebrüllt, er sei ein professioneller Lügner usw., was den anfangs nicht aus der Fassung gebracht hat, doch dann war es ihm peinlich, öffentlich angebrüllt zu werden. Er ließ seine Gesichtszüge smile smile fallen und gab die Ausreden auf.

Am nächsten Tag, wir sitzen wieder im Taxi, geht alles gut, bis der Fahrer vorschlägt, uns doch nur für 10 Minuten Zwischenstopp zu einem netten Markt zu fahren. Er würde dort gegen einen Gutschein Benzin gratis erhalten, man solle ihm doch bitte helfen. Wir weigern uns, nein, bitte fahren Sie uns zum Tempel soundso, wir wollen nur dort hin und bezahlen ja schließlich auch überdurchschnittlich (kein Taxometer läuft). Nach drei Versuchen (”Sie wollen mir also nicht helfen!?!?”) gibt der Fahrer auf und willigt ein, uns zum Tempel zu bringen. Nach kurzer Fahrt sind wir auch schon dort, wir bezahlen, froh rasch angekommen zu sein, ein für die Verhältnisse außergewöhlichen Preis. Der Fahrer verschwindet, und wir gehen zum Eingang. Leider ist dies aber nicht der Tempel wo wir hinwollten, sondern irgendein unbedeutender anderer. Der Fahrer hatte uns einfach nicht an den vereinbarten Ort gebracht!

Ich schätze, dass rund 90 Prozent aller Taxis oder TukTuks mit diesen Tricks im Ärmel die Touristen verarschen. Schmerzlich ist hier nicht der Geldbetrag, den man verliert, es sind einfach ein paar Euro. Es ist die verlorene Tageszeit, die man am falschen Ort auf den stickigen Straßen zubringt, das rasch gelernte Misstrauen, das sich in einem festsetzt, das enttäuschende, ständige angelogen und ausgetrickst werden.

Fazit: Glauben Sie keinem (!) noch so offiziell aussehendem Herrn (oder Dame) auf der Straße, der Ihnen auf nur irgend eine Weise erklärt, Sie können jetzt nicht die gewünschte Sehenswürdigkeit besuchen. Es ist unter Garantie gelogen. Folgen Sie nur den Anweisungen von echten Polizisten oder Soldaten! Den Unterschied werden Sie erkennen. Alle anderen haben nichts zu bestimmen. Gehen Sie einfach durch zur Kasse :-))) oder ggf. gratis hinein.

Ich könnte noch ein paar einige weitere Begebenheiten schildern!! Thailand ist schön. Sehr schön. Doch der durchschnittliche Thai - besonders in Bangkok, weniger am Land oder auf den südlichen Inseln, - der betrachtet Sie als Ausländer, der einfach ausgenommen werden darf. Ich wage zu sagen: Er jagt Sie ein bißchen. Und darin sind die Thais wirklich geschickt. Ich jedenfalls fliege nicht wieder hin. Ich will nicht ständig auf der Hut sein müssen oder ständig erklären, dass ich jetzt doch lieber nicht in ein Kick Boxing Center fahren möchte, oder wo was einkaufen, etc. Ich will einfach auch relaxen.

  • Unterwegs

71 Responses to “Abzocken nach Bangkok Art”

  1. einuseron 14 Aug 2009 at 18:05

    Grundsätzlich kann ich zustimmen das oftmals von “netten” Herren getrickst wird und einem eine “günstige” Rundfahrt angeboten wird…, aber in deinem Fall scheint es wirklich Pech gewesen zu sein. Wir waren einen Monat auf Reise und davon ca. 1 Woche in Bangkok und wir sind nie irgenwie verarscht worden. Das beste was man bei einem Aufenthalt in Bangkok mitnehmen sollte ist eine Portion Skepsis, man sollte sich jedes Angebot zweimal überlegen ob es angenommen werden sollte oder nicht. Wir sind bei TukTuk Fahrern immer so vorgegangen: wir boten ungefähr die Hälfte des veranschlagten Preises (mit der Zeit weiß man dann auch was gerechtfertigt ist und was nicht) was dann oft mit einem Lächeln und einem “ok, one stop” vom Fahrer angenommen wird. Nur das dieser “one stop” eben ein Geschäft oder etwas in der Art beinhaltet - deshalb auf die Hälfte nochmal ein paar Bath aufschlagen, dann gehts meistens ohne Stop usw. zum Ziel. Man spart sich dadurch meistens 1 Drittel des ursprünglichen Preises. Was ich jedem anraten würde ist auf jeden Fall einen Reiseführer mitzunehmen, ohne diese hilfreichen Tipps und ausführlichen Beschreibungen würde ich nicht mehr verzichten wollen…

    Eine Anmerkung noch am Rande für alle die noch eine Reise nach Bangkok machen wollen: das einzige mal als man uns wirklich verarschen wollte war vor dem Tor am Königspalast den man nur mit langen Hosen und bedeckten Schultern besuchen darf. Vor dem Eingang auf der anderen Straßenseite werden einem zum “günstigen” Preis (50Baht) lange Hosen zum Ausleihen oder Kaufen angeboten, wenn man dann am Palasteingang steht wird ausdrücklich darauf hingewiesen das lange Hosen GRATIS zum verleih angeboten werden…

    (veräppelt kamen wir uns dann trotzdem vor als wir im innern Thais sahen mit kurzen Hosen!!!! jaja die Touris eben, mit denen kann mans ja machen)

  2. joergmon 20 Aug 2009 at 19:38

    In Bankok mit dem TUK-TUK fahren ist auf jedenfall nicht so günstig.
    Die sind nämlich in erster Linie für Touristen und demnach vom Preis her überteuert.
    Dasselbe gilt für die Taxifahrer die an den Hotels sich rumtreiben, speziell in der Sukumvhit. Darauf wird aber in guten Hotels sogar hingewiesen.
    Wir fahren meistens Taxi und halten die an der Straße aus dem laufenden Verkehr an. Kurz fragen ob mit “meter” wenn nein, ein höfliches Danke und Tür zu.
    In den letzten 2 Jahren gehen wir meistens in Lad Phrao oder Laksi in ein serviced Appartement. meine Erfahrung: wenn man in den Gegenden einen Taxifahrer anhält gibt es überhaupt keine Probleme. Tuk Tuks sucht man hier jedoch vergebens da es kaum Touristen gibt.
    Anschreien ist übrigens ganz schlecht in Asien, ein freundliches und deutliches nein genügt auch.
    Im übrigen waren Bekannte von mir in Agypten, dort durch einen Basar zu laufen ist viel schlimmer da wird man amArm in die Geschäfte gezogen und verfolgt , bekommt irgendein Tier ohne zu fragen auf die Schulter gesetzt und soll dann für ein Foto zahlen daß man garnicht wollte.
    Solche Dinge sind mir in Thailand noch nicht passiert.
    Selbst auf der Sukumvhit bei den Straßenhändlern hatte ich noch nie Probleme oder wurde belästigt.
    Thailand ist immer noch ein wunderschönes Reiseland
    ansonsten chok dee
    Jörg
    Jörg

  3. durchblickon 21 Aug 2009 at 22:07

    natuelich giebt es abzockerei ueberall in der welt. taxis schneiden dabei fast ueberall schlecht ab. was hilft der “meter”,wen der fahrgast den kuerzesten weg nicht kennt? tatsache ist,dass die abzockerei in thailand so systematisch und mit duldung bzw.foerderung der obrigkeit geschieht wie in kaum,oder keinem,land der welt. wenn man sich nur die zahlen,der fuer tourismus bzw. auslander zustaendigen stellen ansieht.(verdienst und”guthaben” von auslaendern) kann man ermessen,dass fuer den “standart thai” von abzockerei keine rede sein kann. wenn die eintritspreise fuer museen,sogenannten “nationalparks” usw. von staatlicher seite fuer auslaender ein vielfaches betragen.wenn einem auslaender in oeffentlichen krankenhauesern doppelte kosten auferlegt werden. warum solte der “kleine”man da nicht mitspielen? im grunde genommen waere es besser fuer alle beteiligten,(fluggeselschaften,reiseveranstallter,thai imigration,auslaendisch botschaften usw.)tagestripps nach thailand anzubieten. ankunft in bk,zwangsumtausch, schopping auf dem flughafen,(vorsicht!)und dann mit dem selben flieger zurueck.die flugbegleiterin kan auch laecheln,und man erspart sich unnoetiges reisegepaeck und ABZOCKEREI!

  4. werneron 22 Aug 2009 at 00:58

    ahhhhh … ich weiß schon, dass laut werden oder gar anschreien in Thailand ganz schlecht kommt (wie überall anders ja auch eigentlich) - aber ich wollte ja nur meinen Unmut einmal gezielt am richtigen Fleck rauslassen - sonst wollte ich von diesem professionellen Touri-Verarscher & Abzockmeister NICHTS!. Ich konnte ihn einfach dort stehen lassen und mich umdrehen und das wars. Danach war meine Seele rein ;-)) und er hatte sich “redlich verdient” eine öffentliche Rüge eingefangen. Oh, es war “wunderbar” … Das sollten vielleicht mehr Touris machen, und der unverschämte Umgang mit Touris würde dort einfach andere Formen annehmen - ich sage ja nicht: sich bessern.
    Aber die lächelnde Unverschämtheit und generelle Verlogenheit der Bangkok Thais (gilt natürlich nicht für jeden) habe ich in US, Kanada oder Europa oder Nordafrika einfach nicht einmal im Ansatz angetroffen. Klar, Tunesier z.B. können in Touri-Gebieten ungeheuer lästig sein, nervend, aber sie ziehen Ahnungslose und Übertölpelte nicht mit platt verlogenen Tricks durch den Kakao. Die haben - allgemein gesprochen - einen persönlichen Stolz/Ehre, während man in Thailand nur auf eine nationalistische Weise auf das Thaitum schlechthin stolz ist (nie war man eine Kolonie) - was wiederum dazu verwendet wird, auf Farangs, Ausländer, herabzuschauen und sie zu montären Zwecken zu benutzen. Was habe ich kürzlich wo gelesen? Lügen gehört zu Thais wie das Wasser zum Fisch. Ganz gelogen scheint mir das nicht …

    Ohne das wäre Thailand einfach nur faszinierend schön!!

  5. Raineron 24 Aug 2009 at 02:56

    Zum Thema Abzocken muß ich auch einmal etwas schreiben:
    Ich arbeite Deutschlandweit und werde ständig abgezockt, egal ob ich schnell ein Zimmer brauche oder eine Reparatur am Auto habe, oder aber in einer fremden Großstadt ins Taxi steige, ich zahle immer mindestens das zweifache als ein Einheimischer.
    Das geht aber in die fetten Euros und nicht in fast wertlose Baht!
    Ein Taxifahrer in Bangkok muß am Tag für das Auto 600,- Baht + Autogas bezahlen. Erst wenn er mehr einnimmt, hat er etwas für sich und seine Familie zum leben.
    Praktisch heißt das, er muß am Tag zweimal von der Khao San Road zum Flughafen und zurück fahren.
    Wenn er eine Stop macht bei TAT, Schneiderei oder Diamant’s bekommt er 200,- Baht Provision, damit bezahlt er sein Taxi.
    Wer als “Geiz ist Geil Tourist” glaubt er bekommt für 20,- Baht (0,40€) (in Worten: vierzig Cent) eine Stadtrundfahrt, den muß man einfach bescheißen!!!
    Ich habe viele Thailändische Freunde und kann nur eines sagen: Auch wenn sie nicht viel haben, für Freunde geben sie wörtlich “ihr letztes Hemd”!
    Ich habe sehr viel lernen müssen, aber ich habe mich bemüht und das alleine hat mir sehr viel Hochachtung unter den Thais eingebracht, so dass es mir schon oft peinlich ist diese Liebe und Achtung anzunehmen.
    Mein Großvater sagte einmal: “mit einem guten
    deutsch kannst du dich auf der ganzen Welt unterhalten” Er hatte nicht recht, wenn ich in meinen Gastland etwas in ihrer Sprache sprechen kann, habe ich schon viele Sympathien auf meiner Seite!
    Ergo: macht nicht andere für euer Unvermögen verantwortlich, sondern bedenkt das ihr Gast in einem anderen Land seid und benehmt euch auch als Gast!

    Gruß Rainer

  6. durchblickon 24 Aug 2009 at 20:09

    hallo rainer. ein sehr gut bezahlender”gast”!!!

  7. Daniel Königon 25 Aug 2009 at 03:34

    Kann mir jemand einen Tip geben.
    Ich möchte mir gerne mal Thailand ansehen und Dinge sehen,die man als normaler Turist nicht sieht oder gar einblick in die Privatsphäre kriegen.
    Ich denke mir,wenn ich jemand(korektes finden könnte,der ich eine Gage gebe und nach Abschluß eine weitere Provision.
    Ich denke,wenn ich eine Einheimische finden könnte,werde ich weniger beschissen,kann spahren und komme an die Plätze wo ich will.
    Ich würde mir gerne einige Kleider schneidern lassen, sehr viel dere verschiedenen Massagetechniken ausprobieren etwas über deren Aroma und Naturheilmedizin lernen, ohne in einen Hinterhalt gelockt zu werden oder beschischen zu werden.
    Wo findet man so eine Person an besten.
    Und wieviel währe angemessen als Gage,Belohnung oder Provision??
    Ich würde gerne eine Woche in Chiang mai–Bankok—Phuket reisen und der Bekleiderin(Private Reisebegleiterin) die Inlandflüge bezahlen.
    Ist dieser Gedanke zu verwirklichen oder naiv gedacht ??
    Ich würde mich über sachliche Tips und Anregungen freuen.
    Daniel

  8. werneron 25 Aug 2009 at 17:54

    Hallo Rainer,

    also ein “Gast” wird ja bekanntlich eingeladen. Der Gast bringt ein Gastgeschenk mit, alles andere ist eine Einladung, also sozusagen kostenlos. Wir sind also in Bangkok Touristen, die einfach bezahlen, und keine Gäste. Doch auch als Touristen sollte man sich nicht “sozial auffällig” verhalten und die Landessitten respektieren, keine Frage.

    Doch als Tourist erwarte ich schon auch, nicht von vorn bis hinten angelogen zu werden, wie das in Bangkok in zahlreichen Fällen gang und gäbe ist. Warum sollte man bitte Leute, die glauben für 20 Baht eine Stadtrundfahrt zu erhalten, “einfach bescheißen müssen”, wie du schreibst? Das wird hier nur verwendet als eine willkommene Rechtfertigung für die eigenen Linkereinen, die man selbst an dieser “ach so unwürdigen Person” begehen will. Warum kann man diesen geiz ist geil 20-Baht-Touristen nicht einfach stehen lassen und weiter fahren und sich nicht um ihn kümmern? Der wird dann schon merken, dass er wenigstens ein wenig Geld in die Hand nehmen muss.

    Wir sind in Bangkok mit Gepäck zu Fünft vom Fluss Chao Phraya zum Flughafen Suvarnabhumi gefahren. Wir haben zwei Taxis genommen: der eine fuhr nach Taxometer, der andere nicht. Der, der ohne Taxometer fuhr, begann erst während der Fahrt den Preis zu nennen: 500 Baht wollte er haben. Ich sagte ihm, er bekommt das, was auf dem Taxometer des anderen Taxis steht. Wir redeten eine Weile hin und her, dann wurde er zornig und drohte uns mitten auf der Flughafenautobahn rauszuwerfen, weil er will 500 Baht!! Er hätte natürlich nicht gefahrlos stehen bleiben können, denn es war dichter Verkehr und die Autos fuhren durchschnittlich vielleicht 100 km/h. Dennoch wurde mir etwas mulmig zumute, meine zwei halberwachsenen Töchter waren dabei und der Flieger wird auch nicht auf uns warten… Ok, sagte ich, du kriegst deine 500 Baht. Er glaubte es mir nicht, und redete ständig von den 500 Baht, die er haben wolle. - Wir kamen am Flughafen an, und der andere Taxifahrer hatte ziemlich genau 200 Baht auf dem Taxometer. Ich gab ihm 250 Baht, die er gerne mit leuchtenden Augen annahm. Dem anderen gab ich, ohne dass es der erste sehen konnte, trotzdem 340 Baht (mein Restkleingeld, wozu Baht mit nach Europa nehmen?). Das war ungerecht eigentlich, muss man sagen, gegenüber dem ersten, aber ich wollte den Kerl, obwohl er uns gedroht hatte rauszuwerfen, nicht völlig über den Tisch ziehen. Bedankt hat er sich nicht, aber er war doch erleichtert, wenigstens etwas zu erhalten.

    Ein anderes Mal wollte ich zu einem ganz bestimmten Tempel gebracht werden. Im Hotel hatte man mir gesagt, die Fahrt dürfe nicht mehr als 70 - 80 Baht kosten. Ich ging zum Taxi, man wollte 300 Baht. Ich bot 100 Baht an, wir einigten uns schließlich auf 200 Baht und fuhren los. Während der Fahrt sagte mir dann der Fahrer, wir sollten doch auch noch zu einem Einkaufs-Center fahren. Ich lehnte kategorisch ab. Er versuchte es drei Mal, mich zu überreden zum Center zu fahren, ich wollte wirklich nicht, es war mir die Zeit zu Schade, ausserdem: für eine Fahrt, die eigentlich 80 Baht kostet dann 200 bezahlen, dachte ich mir, das reicht ja wohl. Der Fahrer willigte schließlich ein. Nach erstaunlich kurzer Zeit waren wir angekommen, ich gab die 200 Euro und stieg aus, das Taxi fuhr davon. Ich ging zum Eingang des Tempels und stellte fest, das war nicht der Tempel, zu dem ich hätte gebracht werden sollen … er hatte mich einfach irgendwo aussteigen lassen und nicht dorthin gefahren, wohin ich wollte. Klar, ich war jetzt einfach stinksauer!

    Lieber Rainer, die Bangkok Thais sind einfach in vielen Fällen link von oben bis unten. Dabei lächeln sie. Man kann sich wohl auf nur wenige verlassen, wenn alles im Prinzip glatt geht. Ich glaube schon, dass Thais untereinander helfen und “ihr letztes Hemd” geben. Das mache ich nicht, ich gebe nur mein vorletztes.

    Besser, als diese Schweinereien zu rechtfertigen wäre es vielleicht, du würdest deine thailändischen Freunde bitten, nicht sooo link zu sein und Vereinbarungen einzuhalten. Und keine unverschämten Forderungen zu stellen.

    Aber ich habe natürlich auch Thais getroffen, die ganz OK und sehr nett waren! In Ayutthaya als Tuk-Tuk-Fahrer und Touri-Führer kann ich nur empfehlen (!!): Das Ehepaar Mai und Gai Galand, Tel. 08-5186-2314 (Gai), 08-1446-9103 (Mai, sie ist die Frau und spricht gut Englisch). E-Mail: theoldcitytour@yahoo.com oder galandmai@hotmail.com. Website: http://www.theoldcitytour.com . Die waren mit ihren zwei Kindern und einem elternlosen Kind mit uns einen Tag im TukTuk unterwegs und haben uns überall gerne hingebracht und gewartet und so weiter. Ganz nette Leute (und gläubige Buddhisten)!!

    Auch empfehlen kann ich Mr. Saluay. Er nahm zwar gute Entlohnung (keine Schnäppchen), aber seine Dienste waren das Geld einfach wert! Er war verlässlich, freundlich, sprach recht gut Englisch, hatte ein 7-sitziges knallgrünes Taxi. Auch er wollte uns in Thai-Boxing-Shows etc. bringen, aber er machte nur Vorschläge und drängte einen nicht und fuhr dann dorthin, wo man wollte. Wir sind mit ihm zirka 300 km gefahren. Tel.: 08-1629-0738.

  9. Mickon 26 Aug 2009 at 19:31

    Hi Werner, man muss doch ein verhärmter Tourist sein. Wo ist denn ein wenig Fingerspitzengefühl und Humour bei Dir im Urlaub???? Ich bin auch schon in Bangkok von Tuk TUk- und Taxifahrern übers Ohr gehauen worden. Und? So wat??? Das ganze übers Ohr hauen kostet mich ungefähr 1-2 EURO!!!!! Und machen die mich arm? NEIN! Aber sie helfen dem Taxifahrer und seiner Familie… Ja und wenn schon der Taxifahrer fragt, ob er einen Stop beim Schneider einlegen soll, dann lächel ich und schüttel den Kopf, und evtl. ncohmals und nochmals… Ich bin im Urlaub in einer riesigen aufregenden Stadt, da lass ich mir doch die Laune nicht wegen 1-2 Euro vermiesen? Bitte erlaube mir die Bemerkung, dass ein Urlaub mit die wohl zu ziemlich anstregenden, kleinkarriert und stressig verläuft.

  10. Mickon 26 Aug 2009 at 19:32

    Hi Werner, man muss doch ein verhärmter Tourist sein. Wo ist denn ein wenig Fingerspitzengefühl und Humour bei Dir im Urlaub???? Ich bin auch schon in Bangkok von Tuk TUk- und Taxifahrern übers Ohr gehauen worden. Und? So wat??? Das ganze übers Ohr hauen kostet mich ungefähr 1-2 EURO!!!!! Und machen die mich arm? NEIN! Aber sie helfen dem Taxifahrer und seiner Familie… Ja und wenn schon der Taxifahrer fragt, ob er einen Stop beim Schneider einlegen soll, dann lächel ich und schüttel den Kopf, und evtl. ncohmals und nochmals… Ich bin im Urlaub in einer riesigen aufregenden Stadt, da lass ich mir doch die Laune nicht wegen 1-2 Euro vermiesen? Bitte erlaube mir die Bemerkung, dass ein Urlaub mit dir wohl zu ziemlich anstregenden, kleinkarriert und stressig verläuft.

  11. werneron 26 Aug 2009 at 20:34

    keine Sorge, wir hatten genügend Spass trotz TukTuk !! Vor allem ohne die ;-)

    werner

  12. ruruon 14 Sep 2009 at 15:16

    Lebe schon über 10 Jahre in TH. Man wird als Turist sprich Farang überall nur auf hinterlistigste Art und Weise abgezockt und angelogen. Nur die Thais unter sich sind nicht viel besser, der Neid ist gross und das Geschwätze riesig. Meine Erfahrungen mit echten Thais sind sehr negativ (sprich auch in der Politik: Das Volk hat die Regierung die es verdient). Wir haben nur eine Thaifamilie als Freund, die anderen Freunde sind alles halb Thais mit chinesische Abstammung, auf diese kann man sich wirklich verlassen (übrigens hat diese Gesellschaft auch das meiste Vermögen in der Hand).
    Unser Meinung ist (inkl. meiner Frau):
    Traue keinem echten Thai und schon gar nicht wenn er lächelt, dann wirst du sicher beschiessen.
    Wenn er dich bescheisst, sei nich höflich, sondern bestimmt und befehlend (kann auch laut sein, davor fürchten sie sich).
    Meine Fau und ich haben für diese unterste Menschenklasse Verstäntnis, denn sie haben fast keine Schulbildung, wollen auch nichts lernen, sind faul und alles Rassisten. Wie will man besser sein, wenn man von der Welt nichts weiss oder gesehen hat und in seinem Leben nur immer hört resp. lernt (alle TV’s zensuriert, Presse etc.), wie gut das thailändische System ist.
    Wir haben schon das zweite Haus mit 25 m Pool (erstes Haus haben wir verkauft) und allen nur erdenklichen Komfort gebaut. Mit Freundlichkeit ging nichts, nur mit knallharter Führung und ständiger Ueberwachung. Uebrigens wird dieser Stil auch in grossen Firmen angewendet, ich selber habe dies vor 35 Jahren auch in Afrika angewendet. Heute kann ich sagen (habe eine grosse Erfahrung damit, leitete bis 60′000 Leute):
    Lieber 100 Schwarze als 1 echten Thai.
    Ueber all diese Jahre könnten wir Bücher schreiben über dumme Falangs, die mit ihrer billigen und männerverachteten Nute und Familienanhang, in das Verderben liefen. Ich rate auch jedem Farag der eine Asiatin als Frau will (gilt alles auch für die Philippines, Vietnam etc.) hole deine Zukünftige nicht aus dem Bordell, denn es gibt viele ander Frauen im Geschäft etc. jene man ansprechen resp. einladen kann. Vielleicht liegt man mit diesen Frauen nicht schon am selben Abend/Nacht im Bett (für dies hat man die Nuten, unter dem Motto: ficken/schicken). Prüfe die Familie und Geschwister gut. Baue dein Haus mind 50-100 km weit weg von der Familie (du wirst sehen ob sie noch bauen will). Prüfe die Ausgaben, sprich das Geld, wohin es läuft. Glauben ist gut, wissen ist besser.

  13. durchblickon 19 Sep 2009 at 21:40

    hallo ruru. deine aussage zum thai rassismus kann ich nur zustimmen. ich wuerde sie aber noch um natioalismus und faschismus erweitern.wuerde jedoch jemand ueber dich diese aussage machen,koennte ich ihm auch nur beipflichten. unterste menschenklass,knalharte fuehrung,100 schwarze sind genau das richtige vokabular. du bist auch unzaehligen volkerkundlern voraus,die bloedmaenner haben bis heute noch keine einigung ueber den “echten thai” erziehlen koennen.ganz verwirrte behaupten sogar,dass der weitaus groesste teil der heutigen thais (ehemals siamesen) einer bevoelkerungsgruppe aus sued china zugordnet werden kann. das,was du als chinese bzeichnest aber nachfahren der”neueinwanderer” der letzten zwei bis dreihundert jahre sind. diese kamen jedoch selten als arme reisbauern,sondern als wohlhabende geschaeftsleute.dies wiederspricht natuerlich der weitverbreiteten meinung,thailand sei nie kolonialisiert worden. deine halb thai freunde machen insgesammt schwach 15% der gesamtbevoelkerung aus. diese “gesellschaf” kann aber nochmals gesplittet werden. ca.8% sind diejenigen, in deren haenden das land (80%),die produktinsmittel,die bodenschaetze,der inport und export und nicht zuletzt die medien liegen. diese elite ist es auch,die sich einen “mittelstand” haelt. einen mittelstand (30%),der ueberwigend aus korupten staatsdienern besteht. das faengt bei der krankenschwester an,ueber die lehrerschaft,den polizisten,dem richter,den verwaltungbeamten,den vaterlandverteidiger bis in die unteren raenge des parlaments. diese gruppe wird das bestehende system mit haenden u.fuessen verteidigen. ob rot,oder gelbhemden. sie verteidigt weniger ihr einkommen,sondern ihre unendlichen privilegien, die ihnen zugestanden werden. das haelt natuerlich der elite den ruecken fuer ihre spielchen frei. da werden abwechselnd feinbilder aufgebaut. feindbilder von den boesen nachbarn (als arbeitssklaven ganz liebe leute!) muslims,drogenabhaengige,schmarotzende farangs usw. . da wird der groesste teil der bevoelkerung zum dumsein,und bleiben verurteilt.1000 dumme arbeiter sind weitaus leichter zu ersaetzen,als ein gebildeter.warum sollte man in etwas investieren,was u.u. zu “schwierigkeiten” fuehren koennte. mann hat den inlandsmarkt fest in der hand und kann bestimmen,was thai “braucht”.ueber das monopol im aussenhandel kann man sich aergerliche konkurenz vom halse halten. man leste sich mal eben einen auslaendischen fussballclup und waehrt sich standhaft gegen 200 bath mindestlohn im grossraum bangkog. bei solchen vorbildern, kann man so manchen echten thai schon verstehen warum er bescheissen als legetiem enpfindet. ich mag sie nach mehr als 15jahren auch nicht mehr sonderlich,aber kann doch einiges nachvollziehen,und werde dadurch noch lang kein rassist. DURCHBLICK

  14. werneron 21 Sep 2009 at 16:37

    Danke DURCHBLICK für die Abgrenzung zu Rassismus!! Es bedarf guter Überlegung und genauer Formulierung, eine große Gruppe von Menschen zu kritisieren und deren Fehlleistungen zu benennen - dies aber trotzdem nicht auf die Rasse oder ähnlichen Unsinn zurückzuführen. Verlogenheit und generelles “Linke drehen” sind eher das Resultat einer korrupten Führungsriege oder eines militanten Leaders, und/oder das Resultat von geltenden Gruppenregeln und -übereinstimmungen, die diese Leute getroffen haben (natürlich mehr oder weniger gesteuert von schwierigen Rahmenbedingungen).

  15. kasperon 13 Okt 2009 at 04:13

    KEINE RELATION !

    Du schreibst ja einen guten Artikel. Aber, die Abzocke steht in keiner Relation zu der legalen Abzocke in Deutschland. Dort werden freiwillig Steuern bezahlt, die es eigendlich gar nicht geben sollte. Stichwort Solibeitrag . Oder ihr lasst euch von Vorschriften abzocken die nachweislich Unsinn sind, z.B. Schornsteinfegergebuehren. Und im Restaurant zahlt ihr freiwillg 12 Euro fuer ein Popelschnitzel z.B. in Bernkastel , der Touristenfalle an der Mosel. Ihr zahlt sogar mehrheitlich Kirchensteuern ohne aufzumucken! lol Und in Thailand regt ihr euch auf, wenn ein armer Kerl ein paar Baht extra machen will ??? Wir reden hier von einem Euro. Mein Vorschlag. Ihr gebt dem Thai erst mal ein Trinkgeld und schon klappt das mit dem Urlaub.- Und wenn euch die Taxi / Tuk Tuk Preise nicht gefallen, ei fahrt doch mal Taxi in Deutschland. Und bitte, vergleicht mal die Preise und den Service !

  16. jokkelon 17 Okt 2009 at 21:24

    Deinen Artikel hab ich erst gar nicht gelesen, ich frage mich nur wofür es ein Feld zur Eingabe der Website gibt, aber keinen Backlink :???:

  17. jokkelon 17 Okt 2009 at 21:27

    upps, da hau ich grad mal ein Sorry hinterher, 15 Kommentare und keiner mit Backlink :???: Naja aber wenigstens NoFollow ;)

  18. durchblickon 18 Okt 2009 at 19:41

    hallo kasper! erst einmal beschiss ist beschiss,ob es ich dabei um 20 bath,20 euro oder 20us handelt, oder relativieren wier den ausdruck beschiss ode abzockerei da unterschiedlich. wohl relatvieren sollte man aepfel und birnen. was hat die deutsche abgabe und steurpolitik mit der abzockerei in thailand zu tuen? wuerdest du den thai taeglichen haushalt etwas besser kennen,wuerdest du drueber vieleicht etwas anderst denken. der einfache thai wird von seiner “fuehrung” (dazu gehoeren auch unaussprechbare institutionen) taeglich auf das wiederlichste ausgelutscht. so weit ich mich errinnern kann,kannst du so etwas in deutschland auch oeffentlich anprangern. wie ich glaube ging es in diesem block um die abzockerei von auslaendern. und die ist “relatiev” hoch,um nicht zu sagen schwindelerraegend.das was hier heute ableuft ist allmaehlich mit keinem land der erde vergleichbar. wenn ich mit meinen kindern in den zoo gehe und fuer sie 20 fuer den farang papa aber 200 bath zahlen darf ueberkommt mich nicht umgedingt ein laecheln. wenn mier fuer die behandlung in einem oeffentlichem krankenhaus eiskalt laechelnd der doppelte preis in rechnung gestellt, wird vergeht mier mein laecheln. wenn ich horende schadenersatzvorderungen an auslaender hoere kommt mier der groll hoch. wenn ich aber merke,dass in einem lokal in dem ich wochenlang mein mittagessen esse, meine flasche bier 10 bath teurer als das thai bier am nachbartisch ist, kommt mier schon das kotzen. wie und warum das alles so leuft, wuerde den ramen sprengen. mitverantwortlich dafuer sind aber bestimmt leute mit deiner mentalitaet. in einem land in dem die meisten einwohnwer eben 150 bath am tag verdienen sind 20 bath hier und 2o bath da schon richtiges geld. wenn leute eine nudelsuppe fuer 25 bth essen und mal eben 20 bth trinkgeld geben ist es einfach ausgemachte dummheit. wenn leute ein kao pat gung bestellen und den billigsten reis und nach sorgfaeltiger such auch 3 kleine schrimps bekommen,und dafuer noch anstandslos 60 bath bezahlen(man denkt ja in euro) koennen sie ihr thailand aus dem reisefuehre bald auf dem mond suchen. der einfall mit dem tipp im voraus ist mier uebrigends auch schon durch den kopf gegangen.ich wuerde das ganze nur vereinfachen . tipp sammelkassen an allen abflughafen nach bk . man erspart sich dadurch die flugkosten,aber vor allem das schmierige LAECHELN. gruss, durchblick.

  19. Raineron 23 Nov 2009 at 01:14

    @Durchblick und ruru,
    was macht ihr eigentlich in einem Land wo es nur Idioten gibt die euch hinten und vorne belügen und bescheißen?
    Wer zwingt euch da zu leben? Oder gehört ihr zu der Sorte die ihr Vermögen dort versoffen haben und kein Geld mehr für den Rückflug besitzen?
    Oder warum geht ihr nicht in ein anderes Land bzw. in eure Heimat zurück?
    Ich habe schon viele Farangs in Bangkok gesehen die in den Kneipen rumhängen und ihre eigenen Landsleute übern Tisch ziehen, dagegen sind die Thais harmlos.
    Es gibt überall solche und solche und es gibt auch in Thailand Verbrecher, allerdings kenne ich keine Großstadt wo man als Tourist sicherer ist als in Bangkok, wenn man sich an die Regeln hält.
    Gruß Rainer

  20. Ferrarifanon 17 Dez 2009 at 01:41

    Na ja, solche Scams, oder ähnliche gibt es überall. Das soll aber nicht dazu führen, dass man verallgemeinert…

  21. heinzon 26 Dez 2009 at 22:24

    Nach meinen Erfahrungen wird in Thailand nur derjenige betrogen der sich auch betrügen lässt. Ausnahmen gibt es natürlich wie überall auch in Thailand.
    Zu behaupten das 90% aller Taxifahrer, Touristen über den Tisch ziehen, ist eine ziemlich Frechheit. Im Gegenteil, ich habe mit weit über 90% aller Taxifahrer nur gut Erfahrungen gemacht. Leider gibt es viele Touristen die behandeln schon vor dem Abfahren den Fahrer von oben herab wie den grössten Dreck. Selberschuld wenn man dann über den Tisch gezogen wird.
    Ich finde diese Horrorstories von Leuten, die meinen sie werden ständig über den Tisch gezogen recht peinlich. Vielleicht sollte man sich nicht überlegen ob man auf dem Campingplatz im Nachbardorf nicht besser aufgehoben wäre.

    heinz

  22. Neutraliston 02 Jan 2010 at 15:12

    Bei all den pro und contra für Thailand, sollte man sich aber nicht im Ton vergreifen. Wer Thailand mit kritischen Augen betrachtet muss nicht unbedingt Alkoholiker sein. Ich lebte 11 Jahren in Thailand und kann sehr wohl die negativen Ausführungen nachvollziehen. Wer im Laufe der Zeit immer wieder erleben muss, dass trotz größter Integrationsbemühungen Mitbürger ausgegrenzt werden, der erkennt den wahren Charakter der Thais.

    Sind Thais Rassisten?

    Ich meine Ja. Aber jetzt nicht nur im Verhältnis zu den Langnasen, auch zu ihren unmittelbaren Nachbarn, ja sogar zu sich selbst. Verlagert ein Nordthai seine Geschäftsidee in den Süden, er würde scheitern.

    Sind Taxi und Tuk Tuk Fahrer Abzocker?

    Wer von sich behaupten kann, dass 90% Abzocker oder auch keine sind, müssen einiges erlebt haben. In Bangkok selbst gibt es XXX.000 Taxifahrer. Tuk Tuk und Motorradtaxi nicht eingerechnet. Ich habe beide Seiten kennen gelernt und meine dass die seriösen Fahrer überwiegen. Wie auch zuvor geschildert, ein Kriterium wo das Taxi bestiegen wird.

    Preise generell

    Für viele Touristen unerheblich der Preis für Eintritte. Nach dem Motto: Ich fahre in den Urlaub und schaue nicht auf jeden Euro.
    Unter dieser Voraussetzung wird an den Touristen getestet wo die Schmerzgrenze liegt.

    Preiserhöhungen in Wats oder Naturparks werden mit steigenden Erhaltungskosten (z.B. Säuberung) begründet. Wer einmal diese Ort aufsucht sollte sich das Umweltverhalten mancher Einheimischen betrachten. Dafür zahlt letztendlich der Tourist.

    Stellung des Touristen

    In Kreisen der Thais ist und bleibt ein Tourist der Zahlmeister unabhängig ob in Bangkok, Norden oder Süden.
    Leider unterstützen zahlreiche Touristen diesen Eindruck, indem sie, um cool zu erscheinen, mit den Bahtnoten um sich werfen.
    Dies bestärkt den Thai sich nebenbei noch ein paar Baht dazuzuverdienen.
    Ergebnis, die schlecht Publicity die unlängst zu lesen war, z.B. der Betrug im Duty Free Shop im Suvarnabhum oder der Wasserscooterbetreiber auf Phuket.

  23. Meisteron 25 Jan 2010 at 18:22

    Was mich mal interessieren würde: Warum lebt jemand, für den die Thais allesamt Betrüger, Abzocker, Menschen unterster Klasse etc sind, überhaupt in Thailand und baut auch noch Häuser? Irgendwas Positives muss doch an dem Land sein. Kann mir nicht vorstellen, dass es nur die warmen Temperaturen sind. Die gibts woanders auch.

    Ansonsten stimme ich dem zu, was schon weiter oben sinngemäß gesagt wurde: Zum Abzocken gehören meistens zwei. Einer, der abzockt, und einer sich abzocken lässt. Gut, sowas lässt sich wie überall auf der Welt nicht immer vermeiden. Aber wenn ich für 20 Baht eine Stadtrundfahrt angeboten bekomme - MÜSSEN doch die Alarmglocken losgehen. Und wer in ein Taxi ohne Taxameter einsteigt, keinen Preis verhandelt, darf sich nun wirklich nicht wundern, wenn der Fahrer nun den Preis selbst festlegt und darauf besteht. Wenn man tausende Kilometer in ein Urlaubsland fliegt, sollte man sich doch wenigstens etwas informieren. Und Dinge wie Taxi und Tuktuk stehen in jedem drittklassigen Reiseführer.

    Wenn du als Tourist in Deutschland auf dem Bahnhof, Busbahnhof etc. offensichtlich nicht weiter weißt, kannst du stehenbleiben bis zum St. Nimmerleinstag. Da kommt selten Personal auf dich zu und fragt, ob du Hilfe brauchst. Das habe ich in Thailand ganz anders erlebt. Ich werde zum Schalter gebracht, mir wird das Ticket erklärt und genau gesagt, wo ich hin muss.

    Abzockerei bleibt trotzdem genügend übrig. Vieles kann man umgehen, manches nicht. Unverschämt finde ich die unterschiedlichen Eintrittspreis z.B. in Parks für Thais und Touristens. Sowas meide ich, soweit es geht. Wer aber in Thailand immer und überall Betrug vermutet, sollte dann doch lieber ein anderes Reiseziel suchen. Achja, ein bisschen Thai zu sprechend, kann auch sehr hilfreich sein. Ist natürlich nur sinnvoll, wenn man öfters da ist oder dort wohnt.

    Neutralist: Du sagst, dass du als Tourist der Zahlmeister bleibst. Ist das denn in Deutschland anders? Auch hier ist der Tourist in erste Linie ein Wirtschaftsfaktor. Ebenso werden Touristen über den Tisch gezogen oder überhöhte Preise verlangt. Kleines Beispiel aus einem eher touristischen Wirtshaus in München. Ein paar Koreanern kam die Rechnung merkwürdig hoch vor. Da wir daneben saßen und uns zwischendurch mit ihnen unterhalten haben, sind wir darauf gekommen, dass man kurzerhand für jede die “Halbe” Bier eine Maß berechnet hatte (also ca. doppelter Preis). Die Kellnerin bestand anfangs sogar darauf, dass das seine Richtigkeit hätte. Erst nachdem wir uns einmischten, wurde die Rechnung mit finsterem Gesicht korrigiert. Keine Enschuldigung, nix.

  24. Wandaufkleberon 31 Jan 2010 at 15:23

    Gute Frage, den sollte man aus dem Lande schmeissen

  25. emmatanton 14 Feb 2010 at 01:09

    Hallo, also ich fahre nächste Woche nach Thailand für 4 Wochen, was ich da alles so lese, mir steigen die Grausbirnen auf.
    Aber ich bin ein positiv denkender Mensch und hoffe, dass ich nicht nur total ausgenützt werde.

  26. taluengon 19 Feb 2010 at 18:46

    Wie blöd muss man eigentlich sein? Abzocke gibt es überall. Hätte man sich aber im Vorfeld ein bisschen erkundigt, wäre das wohl nicht passiert.

    Warum vertraut man irgendeinen dahergelaufen? Ich denke ihr habt Signale ausgesendet wie “dummer Falang” wartet auf cleveren Thai um abgezockt zu werden.

    Mein Tip and Euch, vorher informieren dann kann so etwas nicht passieren.

    P.S. Das es ausgerechnet da, wo ihr einsteigen wolltet keine Taxi’s gab oder euch das taxi nicht mitnehmen wollte is doch normal? Dann einfach zum nächsten oder an wie ihr es ja dann richtig gemacht habt eine größere Strasse gehen. Deshalb braucht es aber kein Blog mit dem Thema Abzocken in Bangkok.

  27. werneron 19 Feb 2010 at 19:41

    Lieber talueng, ach du sooo oberkluger!! Wie schlau und weise du doch bist so hier im internet. Meine Hochachtung für deine ganz neuen Ansichten hier in diesem Forum!! Nur wer sau-touri-blöd ist und nach Reingelegt-werden-wollen riecht, dem passiert es, ja?

    Ich sag es nochmals: REIHENWEISE ja reihenweise !! (keine Ausnahmeerscheinung - da hast warten und zuschauen können) sind die Touristen vor dem Grand Palace der falschen verlogenen Hilfsbereitschaft der dortigen Thais ins Netz gegangen. Mit so einer heimtückischen Gemeinheit, so gekonnt freundlich vorgetragen, damit rechnet man als Normaltourist einfach nicht. Nirgends in ganz Europa, Naher Osten, Nordafrika oder USA (wo ich halt war) wird so gezielt von allen reingelegt und gemein gelogen wie dort in Bangkok von den dortigen Thais. Entschuldige bitte, das war einfach WIDERLICH dort. Das zu beschönigen ist einfach idiotisch und falsch. Die sind dort einfach hinterrücks gemein. (Nicht so außerhalb von Bangkok, dort habe ich es nicht so erlebt. Ich meine, man war außerhalb nicht gerade paradisisch, aber es war OK.) Freilich, nach zwei drei Tagen Aufenthalt passiert einem das nicht mehr, dann hat man sich besser informiert, ist gewarnt und macht es wahrscheinlich richtig. Dann weiß man wie die ticken.

  28. taluengon 19 Feb 2010 at 21:49

    Lieber Werner,

    ich war mehrere male im Wat Pra Kheo auch für mich gab es ein erstes mal. Mich hat kein falscher Thai angesprochen und ich denke es geht eine Menge Leuten so wie mir. Man muss als Touri die Augen auf machen, überall auf der Welt. Eine gesunde Vorsicht ist bei jedem angebracht, aber besonders sollte man sich vor seinen eigenen Landsleuten in acht nehmen.

    talueng

  29. werneron 22 Feb 2010 at 03:01

    Nur, Talueng, vor meinen Landsleuten muss ich mich nicht so in Acht nehmen wie vor den Bangkok Thais. Hier bringt mich z.B. jeder Taxifahrer genau dahin wohin ich will. Kleiner Unterschied!! — Hier sieht mich ein Taxifahrer, egal ob er ein Inländer, ein Ägypter, Inder, Afrikaner, Türke, Serbe, Pole, Slowake ist … was auch immer, er sieht mich nicht als jemand, den er gleich mal systematisch mit Tricks abzocken will und “darf”. Das ist aber bei den ach so nationalstolzen Thais, die keinerlei Kritik vertragen, sehr wohl der Fall. Die halten sich den Ausländern gegenüber überlegen und für was Besseres. Möchte nur wissen, auf was hinauf? Weder in der gegenwärtigen Kunst, noch in den Wissenschaften, noch in der Wirtschaft haben die Thais global gesehen eine überragende Stellung. Das macht ja nichts, doch worauf bitte dann so eingebildet sein? — Aber ihre Gefängnisse werden menschenverachtend geführt, die Korruption liegt global betrachtet im Spitzenfeld, und die Mordrate in Thailand ist eine der höchsten der Welt, und war mit Abstand! Die ist sogar höher als die Mordrate in New York zur Zeit der Prohibition. Und das will schon was heißen! Weltweit ist Thailand und insbesondere Bangkok im Hinblick auf käuflichen Sex unangefochten im Spitzenfeld. Ich weiß schon, Prostitution gibt es überall, doch Thailand ist dafür exklusiv weltweit an der Spitze und berühmt dafür. Worauf also gründet der Thai seine Sonderstellung? Die haben nur ein paar tolle Inseln, ein schönes Meer und wunderschöne kulturelle Schätze aus der Vergangenheit.

    Was mir auffällt ist, dass Thais, wenn sie kritisiert werden, sich rechtfertigen und verteidigen ohne Ende. Sie beschwichtigen und beschönigen jeden Misstand und betteln um Verständnis. Und wenn es etwas härter mit den Worten zugeht, dann greifen sie an, “aber bei dir ist auch vieles schlecht!” und versuchen dich und “deine Leute” anzuschwärzen. Aber keine Sekunde kommen sie auf die Idee, einen offensichtlichen Misstand einzugestehen und diesen irgendwie zu ändern. Nein, sie verteidigen. Sie verbessern nicht. Sie können mit Kritik einfach nicht positiv umgehen. Es geht ihnen nicht um Verbesserung der Lage, sondern um Wahrung ihres (angekratzten) Gesichts.

    Achtung!! Im übrigen zeigt mein Security-System an, dass diese Seite mit dem Trojaner JS/Wonka verseucht ist. Jeder, der diese URL anwählt, erhält einen Angriff. Ich hoffe, ihr seid alle durch ein aktuelles Virussystem geschützt!

  30. taluengon 22 Feb 2010 at 17:55

    @Werner,

    wenn Du alles so kritisch siehst, warum fliegst Du nach Thailand. Vielleicht ist es besser und du bleibst zu hause und besichtigst die Paläste von zu Hause aus.

    http://www.palaces.thai.net/vt/vtgp/

  31. werneron 23 Feb 2010 at 20:37

    Danke, die Website ist toll. Und ich seh das nicht nur einfach “so kritisch”, das sind einfach ein paar Tatsachen. Ich bin ja auch nur einmal nach Bangkok usw. geflogen, und das reicht mir völlig! Denn ich fliege gerne nur dorthin, wo man nicht Tag und Nacht und bei jeder Gelegenheit auf der Hut sein muss vor lästigen Linkereien. Wo man zwar ständig angelächelt, aber oft auf versteckt feindselige Weise, als gefüllter Geldbeutel auf zwei Beinen angesehen wird.

    Du bist wie alle Thais. Die können einfach nicht und nicht zugeben, dass das, was vor dem Wat Pra Kheo passiert, einfach Scheiße ist. Da laufen nur linke Thais rum, die Touris abzocken. (Als idiotische Verteidigung stellt ihr die Umkehrung der Verantwortung auf: “Sollen doch die Touris aufpassen und nicht so blöd sein, hereinzufallen … das muss man doch überall auf der Welt usw.”)

    Soll ich dir sagen, was in “meinem” Land nicht OK ist? Die Ausländerfeindlichkeit ist einfach mies, die Neonaziszene ist eine Schande, und dass die Banken (und die Konzerne) uns inzwischen längst im Griff haben und die Wirtschaft regieren, das ist auch einfach ganz schlecht.

  32. chokdeeon 02 Mrz 2010 at 05:40

    Hi alle

    also ich bin schon inzwischen 16x in Thailand gewesen und noch nicht 1x abgezockt worden. Natürlich haben es die ein oder anderen probiert, aber das ist in Italien und Spanien schlimmer….

    Natürlich ist in Thailand vieles nicht in Ordnung aber ich kenne genaug Thais, die das auch zugeben.

    Also Werner immer schön locker bleiben und nicht deinen Weltschmerz hier auskotzen.

    Gruss
    Chokdee

  33. werneron 02 Mrz 2010 at 05:49

    Danke für den Ordnungsruf ;-) Aber ich habe nicht gekotzt und auch keinen Weltschmerz. Ich habe argumentiert, auch wenn’s halt nicht so sehr gefallen hat …

  34. Segeln macht Spass !on 01 Apr 2010 at 16:00

    Ich finde diese Abzocke teilweise so leicht durchschaubar, dass es sogar etwas Spass machen kann. Der durchschnittliche Thailänder ist dabei ja nicht bösartig. Da gibt es ganz andere Länder.
    Schon mal probiert, den Spiess umzudrehen ?

  35. joergon 08 Apr 2010 at 21:29

    war gerade wieder in Thailand Phuket und auch in Bangkok.
    wir hatten kein einziges mal Probleme mit den Taxifahrern. Allerdings waren wir auch in einem Appartement nähe U-bahn station Rama 9, also in einem Gebiet wo in erster Linie Thais leben. Da steigt man einfach in ein Taxi der schaltet den meter auf Anfang und los gehts. Beim Friseur war ich auch, hat genauso viel gekostet wie für die Thais. In Phuket haben wir uns nen Mietwagen genommen und somit auch kein Taxiprblem gehabt. Und bei den Straßenhändlern in Phuket haben wir einfaxh nix gekauft wenn Sie uns blöd kamen. Das einzige isnd natürlich die Eintrittsgelder wie z.B im Siam paragon im seaworld, da zahlt der Farang immer mehr. Wir sind trotzdem rein. Man muss halt immer überlegen ob man bereit ist das Geld für etwas auszugeben.
    Auf der Kartbahn in Phuket hätten 10 Minuten 900,- Baht kosten sollen, dazu war ich nicht bereit also haben wir es nicht gemacht, ganz einfach!!
    Übrigens sowohl der Pool im Hotel in Phuket als auch der Pool im Appartement in Bangkok war kostenlos. Lediglich die Unart mit den Handtüchern schon vor dem Frühstück die Liegen zu blockieren und dann nach dem Mittagessen aufzkreuzen fand ich nervig, und das machen nur wir farangs!!!

    Gruß Jörg

  36. Renéon 11 Apr 2010 at 19:04

    Also, ich war im September-Oktober letzten Jahres 4 Wochen lang in Thailand unterwegs, davon 3 alleine. Das war mein erster Urlaub seit 6 Jahren, und mein erster Urlaub im außereuropäischen Ausland. Ich war ein keinem Ort länger als 6-7 Tage. Ich war in Bangkok, Phuket, Chiang-Mai und Khanom (auch in der Reihenfolge :)).

    Meine Erfahrungen wiederspiegeln sich in so manchem Beitrag. Aber die passenden Dinge nenne ich einfach nochmal:

    Als Mann, Mitte 20, alleine Unterwegs, ist man idealer Kandidat für “abzockversuche”. Gleich am ersten Tag (6Uhr Ankunft am Flughafen), stürzte ich mich in die Stadt, und wurde auch “Opfer” eines “Tempelwächters”. So bestand mein erster Tag daraus, im Tuk-Tuk mit Jetlag durch die Stadt gefahren zu werden. Nach 2 Geschäften und 2 (kleineren)Tempeln gab der Fahrer auf, als ich noch mehr sehen wollte. Da war seine Rendite für das Turi-abladen an Geschäften wohl schon größer, als die 60Baht die ich im eigentlich schuldig war. Natürlich kamen dann die nächsten Taxifahrer gleich auf mich zugelaufen nachdem ich aus dem Tempel kam und der Tuk-Tuk Fahrer nicht mehr da war, aber ich zuckte meine Stadtkarte und lief zur nächsten MRT Station. Das war irgendwie einprägend.

    Die wichtigsten Dinge sind meiner Meinung nach:
    -lernt einige Wörter Thai! (und deren richtige Aussprache); Wer nett erst mal Guten Tag sagt, und dann höflich fragt ob das angehaltene Taxi dorthin fährt wo man möchte, dann schalten die meisten Taxifahrer schon freiwillig den Taximeter ein. Mit einigen hatte ich auch nette kurze Gespräche (im Rahmen der sprachlichen Möglichkeiten). Wenn der gute Taxifahrer das Taximeter nicht einschalten will, einfach wieder aussteigen.
    -immer skeptisch sein, wenn Ihr angesprochen werdet; Wenn Ihr selbst etwas wollt, dann geht Ihr ja auf die Menschen zu. In 99% der Fälle in denen ich angesprochen wurde, war sofort klar, dass ich darauf nach einem “nein danke” nicht weiter darauf einging.
    -positiv (Situationsbedingt) denken; Selbst wenn man in so eine blöde Situation gerät, und man von einem Taxifahrer der mit einem akzeptablen Festpreis während der Fahrt dauernd angequatscht wird irgendwohin zu fahren, lieber 100 mal genauso lächelnd und bestimmt dem entgegensetzen und dem Taxifahrer suggestiv klar machen, dass man das nicht mitspielt, und solange im Taxi sitzt, bis man dort angekommen ist, wo man hin will. Wenn der Taxifahrer merkt, dass kein Geld zu holen ist, dann setzen die den Aufwand auch relativ zur Zeit ;)
    -eine Karte dabei haben; Ist immer hilfreich, besonders wenn man nicht irgendwo ausgesetzt werden will von einem Taxifahrer :p
    -Ban fahren!; Von Chiang-Mai nach Bangkok in mehreren Stationen, dann sieht man auch mal hinter die (Stadt)Kulissen!
    -Etwas interessantes im Gepäck haben; Zum Beispiel Seifenblasen oder Buntstifte. Ergab sich bei mir eher zufällig, waren aber die besten Utensielien bei meiner Reise :D
    -Die Uhr ausziehen; Zeit hat man ja, und die Züge fahren auch nicht immer pünktlich. Außerdem kann eine Taxifahrt _durch_ Bangkok schon mal ‘ne Stunde dauern.
    Wenn man sich nicht als Tourist, sonder als Gast in dem Land sieht, dann agiert man auch ganz anders. Die Denkweise wirkte manchmal Wunder.
    lg René

  37. carameljoyon 16 Mai 2010 at 18:45

    @rene: Vielen Dank für dein Post!!!! Es scheint auch noch “geistig gesunde” Touristen in Thailand aus Deutschland zu geben. Der Rest bezeugt einfach: Liebe Touris und Auswanderer der Art @Durchblick und ruru aus Deutschland bleibt doch bitte auf eurem Balkon zu Hause!!!!! @Durchblick und ruru: noch rasisstischer geht es wirklich nicht! Ich empfinde Fremdscham!!!!!! Unglaubliche Aussagen! Euch sollte man weiterhin überall auf der Erde bescheissen bis ………. Sorry! What goes around comes around!

  38. Urlauberon 18 Mai 2010 at 16:17

    Haha die versuchen es halt immer wieder mit allen Tricks, ist ja auch irgendwie Logisch, denn jeden Tag fallen wieder neue Touris drauf rein. Speziell die Deutschen machen solche “Einkaufstouren” mit dem Tuk-Tuk gerne mit weil sie mal wieder was “SPAREN” könnten mit dieser billigen “Städterundfahrt” und anschließender Einkaufstour beim Schneider, Juwelier usw.

    ….irgendwie ist jeder schonmal dabei gewesen :-)

  39. Marioon 25 Jun 2010 at 16:11

    Hallo, ich mache schon viele Jahre in Thailand Urlaub.ps.meine Frau ist aus Patum Thani. Ich hab nur positive Ehrfahrungen gemacht.Ich schaeme mich fuer die Leute die sich erlauben eine Kultur zu beschimpfen die sie nicht kennen.Jeder soll seine Ehrfahrungen machen.Informiert euch vorher im Internet.Ich habe viele hilfreiche Tipps fuer einen schoenen Urlaub wo ihr Land und Leute kennen lernen koent.Thailand ist ein schoenes Land. Ein paar Regeln sollte man als Gast!!!!! beachten.

  40. Skandinavieron 03 Jul 2010 at 00:00

    Insgesamt ist es immer blöd, wenn man mutwillig reingelegt wird, aber besonders im Urlaub. Diese Zeit wünscht man sich immer als besonders schön und da passt der unangenehme Alltag mit den kleinen Gaunereien nicht ins Bild. Ich denke, das beste ist, man schaut nicht so aufs Geld und rechnet immer etwas “Extra” ein. Die Beträge sind ja wirklich nicht groß. Dann kann man hinterher auch drüber schmunzeln. ;)

  41. Marioon 06 Jul 2010 at 23:43

    Hallo,überlegt doch bitte mal. Was sind für uns Ausländer 1 Euro.Meine Familie wohnt in Pak Kret.Die müssen zu sehen das sie über die Runden kommen.Ich war in Cha Am.Ganz ehrlich unsere eigenen Landsleute wollten mich übers Ohr hauen.Aber vom feinsten.(Visa)Einige Gestze von Thailand wünsche ich mir in Deutschland.Leute macht auf Malle Urlaub oder in Antalya.Ihr werd euch wundern!!!

  42. Christianon 23 Jul 2010 at 13:48

    Manche Kommentare hier sind ein wenig polemisch, wie ich finde. Ich wohne, jetzt wieder, in Bangkok und habe Thailand vorher ein paar mal als Tourist besucht. Ich bin mitte 20 und ich fühle mich ganz und gar nicht als Scam-Magnet, wobei ich nicht abstreite, dass mir das nicht auch schon passiert ist, oder meinen Verwandten.

    Als ich das erste Mal nach Bangkok gekommen bin hat Emirates mein Gepäck weiter nach Dubai geschickt, ich hatte kein Hotel, kaum Geld und vor allem keinen Plan. Das erste Hotel hatte angeblich nur noch die Suite frei (ich war irgendwas Nachts in BKK und relativ verzweifelt), ich wusste nicht wo in BKK ich bin, wie groß die Stadt ist, also keinerlei Orientierung. Ich wusste nicht, dass ich dem Taxifahrer auch einfach sagen kann, dass er das Taximeter anstellen soll. Man hat mir auch einfach angesehen, dass ich durch war und schlafen wollte. Dementsprechend hab ich für 10 Minuten Taxifahren 500 Baht hingelegt. Danach bin ich noch 1x fast in die Falle getappt. Meine Freunde sind ein paar Tage später angekommen, und haben im Montien (glaub Patpong Nachtmark(?)) übernachtet. Ich natürlich Taxi genommen und der Taxifahrer meinte nach ca. 30 Sekunden “pingpong show”. Klar man weiß: es ist Abend, es ist genau die Gegend wo Prostitution schon zur Familienbelustigung wird. Alles abwinken und verweisen aufs Montien Hotel half nix, er fuhr mich in die Seitenstraße, die Thais waren auf einmal so groß und breit wie ich. Immerhin war der Taximeter an ;) Lernfähig ist man ja. Bezahlt und mit schnellen Schritten auf die Hauptstraße zurück.

    Ich bin auch schon von gut gekleideten Herren auf der Straße bezüglich geschlossener Tempel angesprochen worden, aber es hilft (wie in jedem Land) in der Landessprache: “ja”, “nein”, “brauch ich nicht” und “lass mich in ruhe” zu beherrschen. Meine Mutter ist letztes Jahr, trotz meiner Instruktionen auch drauf reingefallen und im Tuk Tuk zu irgendwelchen Märkten gefahren worden. Wer nicht hören will…
    Ja sicherlich, dass sind die negativen Seiten und es gibt auch ziemlich viele andere Dinge die hier im argen liegen. Kauft mal einen Holztisch auf dem JJ Markt und merkt, dass der Kaputt ist. Umtausch vielleicht, Geld zurück nein. Da steht man dann auch schon mal 15 Minuten der Chefin schweigend gegenüber, keiner bewegt sich, es fehlt eigentlich nur das Leuten des Kirchenturms und ein Colt im Halfter. Gibts nicht, Problem wird aus geschwiegen.

    Andererseits. Ich zahle nicht mehr, als die Thais auch. Ich gebe nur äußerst selten Trinkgeld. Ich ignoriere Straßenverkäufer und jegliche Anbiederungsversuche. Handeln ist auch einfach, solange nein sagen bis der Preis passt oder zum nächsten Laden gehen. So funktioniert das hier halt. Ich hab am Anfang auch zu viel gezahlt. Das ist der Deal, wenn man hier hinkommt. Festpreise gibt es nicht. Man kann in 90% aller Fälle handeln. Ich finde auch nicht, dass man den Leuten vorwerfen kann, dass sie horrende Preise verlangen. Das hier ist nicht Deutschland, Holland oder Belgien. Selbst in Spanien kann ich mehr handeln als in Deutschland. Das ist hier nur extremer, direkter. Ich würde auch das dreifache des normalen Preises nennen, wenn ich genau weiß, dass ich im Regelfall um die Hälfte runter gehen muss und der potentielle Käufer a) Handeln nicht gewohnt ist und b) im Urlaub, also sich als Europäer potentielle (fast) alles in diesem Land leisten kann. Aber: Wenn mir etwas zu teuer ist, kauf ich es nicht. Wer 2000 Baht für eine gefälschte Uhr ausgibt und sich hinterher beschwert, dass der nächste sie für 300 bekommt ist selbst schuld. In dem Moment war dem Käufer die Uhr 2000 wert.

    Andere Kultur andere Sitten. Eine schöne Ausrede mit der alles erklärt werden kann? Vielleicht. Aber den Anstoß den hier viele an den Praktiken hier nehmen, liegt auch in der Art und Weiße wie man sich der Kultur des besuchten Landes annähert. Letztendlich müssen sich Touristen an die Gebräuche hier anpassen, nicht umgekehrt. Sagt dem netten Herrn vorm Tempel halt, dass er keine Scheiße erzählen soll. Ist doch nicht so, als ob ihr dem Verkäufer bei Saturn nicht auch sagt, er soll gefälligst das neue Modell raus holen. Verliert man plötzlich jeglichen Verstand, wenn man die Heimat verlässt? Wenn mich in Deutschland wegen einer Umfrage oder Mitgliedschaft bei PETA oder Fitness Company jemand auf der Straße anspricht, sag ich doch auch, dass ich keine Zeit hab. Das ist jeweils banales Profitstreben, nur dass die Leute hier Thai sprechen und euch direkt das Geld aus der Tasche ziehen wollen, in Deutschland erst zum 1ten jedes Monats per Überweisung.

  43. Deko-Bienchenon 18 Aug 2010 at 15:52

    In Ländern wo die Armut dominiert muss mann häufig vier Augen im Kopf haben, das kann ich aus eigener Erfahrung sagen.
    Andersrum verstehe ich auch die Leute, wenn die keine Perspektive habe oder ihnen das nicht geboten werden kann aufgrund schlechter verhältnisse.
    Es ist leicht darüber zu urteilen, aber wer weiß wie jeder einzelne von uns reagieren würde wenn er in dieser Situation wäre.
    Es ist also ein heickles Thema. Ich habe da noch was im Netz gefunden unter http://www.outdoor-check.de/ habe ich interessante Themen rund ums Outdoor und alles was mit Outdoor zutun hat gefunden sehr informativ.
    Liebe Grüße und viel Spaß in Thailand

  44. Nummsion 30 Aug 2010 at 03:17

    Armer Werner… wird als armer Tourist überall böse abgezockt. Sich derart an diesen Mauscheleien am Wat Phra Keo hochzuziehen, ist einfach nur albern. Diese Masche findest du weltweit an vielen Orten mit touristischen Sehenswürdigkeiten. Die Thais haben das bestimmt nicht erfunden. Du scheinst einen derartigen Hass auf diese Menschen zu haben - unverständlich. Hak das Land doch einfach ab und fahr woanders hin. Gibt doch soviele schöne Länder auf der Welt. Stattdessen bist du stolz darauf, nach guter deutscher Art herumzuschreien.

  45. Anti-Werneron 14 Okt 2010 at 14:18

    Hmm… alo mal ehrlich… ich finde Dich einfach nur lächerlich Werner… Du bist wirklich zu bemitleiden, dass du einen solchen Hass verbreitest… Ich glaube Du hasst Dich selber… Naja, Du musst damit leben…
    Ich wünsche Dir Hoffnung auf Besserung und gute Genesung…

  46. Werneron 15 Okt 2010 at 16:16

    Also man überlegt es sich schon, ob man auf so viel geballten Unsinn und persönliche Beleidigung überhaupt noch antworten soll… Ich versuche es nochmals, lieber Anti-Werner, lieber Nummsi, meinen ersten Kommentar zum “Abzocken in Bangkok” habe ich im August 2009 geschrieben, glaubt ihr nicht auch, dass das Thema inzwischen nach mehr als einem Jahr erledigt ist?! UND: Ich habe an keiner Stelle meiner Kommentare Hass verbreitet, sondern mich ganz genau auf ganz konkrete Sachverhalte bezogen und die beschrieben und kritisiert. Könnt ihr nicht lesen oder wollt ihr einfach nicht wahrhaben, dass ein paar Leute in Bangkok ein gezieltes Touri-Verarsche-Programm hochgezogen haben/hatten? Vielleicht gibt es das ja heute gar nicht mehr?? Wer weiß?? Vielleicht hat die Polizei dort das Unwesen inzwischen abgestellt??

    Und Anti-Werner: Ich weise auch dein geheucheltes falsches Mitleid zurück, die Beleidigung und deine verlogenen Wünsche auf gute Genesung. Das ist einfach nur zynisch und unnötig.

    Ich gebe zu, dass ich mich damals, im Juli 2009, ordentlich geärgert habe, als einige Leute in Bangkok mich vor dem Wat Phra Keo und beim Taxifahren auf unvergessliche Weise gekonnt über den Tisch gezogen haben und mir ein paar Münzen abgeluchst haben und mir vor allem einfach Zeit gestohlen haben mit lauter Blödsinn. Inzwischen ist das doch Schnee von gestern …

    Nummsi schreibt: “Diese Masche findest du weltweit an vielen Orten mit touristischen Sehenswürdigkeiten”. Nun ja, das, was vor dem Wat Phra Keo in Bangkok routinemäßig passiert gibt es NICHT vor dem Louvre in Paris (undenkbar), nicht vor dem Petersdom im Vatikan, nicht vor dem Schloss Schönbrunn in Wien, nicht vor der großen Moschee in Casablanca, nicht vor dem BMW Haus in München, nicht vor dem Wachsmuseum in London, nicht vor dem Reichstag in Berlin, nicht vor dem Getty Center in Los Angeles, nicht in Kopenhagen, nicht in Budapest, nicht in Athen. Leider, das gibt es - ganz ohne Hass oder Häme oder Wut festgestellt - meines Wissens nur in Bangkok.

    Aber vielleicht kennt ihr ja ein paar Leute von dort, die das machen. Warum nicht mit denen einmal reden und versuchen, ein Business hochzuziehen, dass nicht auf glatter und gezielter Belügung von Touris aufbaut.

  47. Nummsion 02 Nov 2010 at 17:47

    >> Also man überlegt es sich schon, ob man auf so viel geballten Unsinn und persönliche Beleidigung überhaupt noch antworten soll…

    Hast schon recht, auf das zu antworten, was du so alles schreibst, bringt eigentlich wirklich wenig. Ich machs trotzdem mal, zumal du als Mann von Welt ja offenbar in die tiefsten Sphären des thailändischen Tourismus eingedrungen bist. Und ob das Thema nun aus deiner Sicht erledigt ist oder nicht - was solls. Du wolltest mit deinem ursprünglichen Beitrag offenbar deinem Ärger über deine eigenen Fehler bzw. Uninformiertheit Luft machen - das ist halt nicht so ganz gelungen. Was dich natürlich erneut ärgert. Das in BKK an verschiedenen Stellen Touristen abgezockt werden, bestreitet hier niemand ernsthaft. Dummerweise ist das meiste von dir geschilderte so bekannt, dass es in jedem billigen Reiseführer steht. Natürlich ist das trotzdem Mist, auch das bestreitet niemand ernsthaft. Aber dass es das alles nur in BKK gibt, nun ja, bleibt halt bei deiner Ansicht. Was ich alleine schon über Italien gehört habe, übertrifft das bisschen Wat Phra Keo um das mehrfache. Taschendiebe gar nicht mit eingerechnet.

  48. Chiptuning Opelon 21 Nov 2010 at 03:05

    Ich denke kaum einer macht sich gedanken in solchen Situationen zu sein!

  49. Marioon 27 Feb 2011 at 18:22

    Hallo Leute,
    liebe Auswanderer und Urlauber. Ich empfehle Euch das Buch von Thilo Saraazin :Deutschland schaft sich ab:.Das was in Deutschland ,Ihr kennt die 3 Affen,ignoriert wird, versucht er dar zu legen.Einfach lesen und nachdenken!!!
    Ihr kennt den Begriff paralel Gesellschaften in Deutschland(Araber in Berlin usw)nicht nur!!!

  50. Marioon 27 Feb 2011 at 18:36

    Ich hab manchmal so den Eindruck das einige sich hier Luft machen die so was von Dreck am Stecken haben.Ich greife hier keinen persönlich an!!In den letzten Jahren gibt es in Deutschland so viele Dokus.zb Die Auswanderer Goodbye Deutschland und Bauer sucht Frau.(Naramol)Fick und Fertig.Geil
    Ich find,s gut!!!
    Die andere Seite.Kennt Ihr das Bangkok:Hilton:wer und warum da Einziehen muß und dann im TV soory Tränen vergießt.Wau Leute!
    So blöd kann man doch nicht sein!
    Ich mach auf jeden Fall wieder Urlaub in Thailand!!!!ps das 8 mal!!
    Ohne Probleme!!!!

  51. Thomason 12 Apr 2011 at 03:59

    Wer Thailand nicht mag sollte eben lieber in D bleiben. Ich denke die Thais verzichten gerne auf solche knauserigen Typen die nur Stress machen. Ich war über 4 Wochen in Thailand und habe nur GUTE Erfahrungen gemacht, ich habe 21 Tage privat bei einer thailändischen Familie und nur 6 Tage in BKK und 3 Tage in Pattaya gelebt. Alles ohne Probleme. Wenn ich für einen Nationalpark als Tourist 400 Baht bezahlen muss ist das eben so, in D wäre das noch teurer.

  52. Andréon 21 Mai 2011 at 07:19

    An die Personen die über die “Abzocke” jammern :

    Klar, abzocken ist abzocken. Doch in Zentral-Europa sind die Abzocker die Manager, Aktionäre und der eigene Staat, die dafür sorgen, dass zwar die Produkte und Abgaben teurer werden, die Löhne und des Geld für den Rohstofflieferanten jedoch nicht. Ob das wirklich besser und humaner ist ? Sie ist nur indirekt erkennbar. Doch auch hier verschliesst die Mehrheit die Augen und akzeptiert sie. Nur wie lange noch ?

    Zudem wenn das bei uns weiter so vorangetrieben wird, wird auch die Abzocke durch den Dienstleister/Arbeitnehmer zu nehmen und die Spirale noch weiter vorantreiben.

    Rohstofflieferanten

    Wir leben in einer globalen Welt. Und die Wirtschaftsmächte profitieren schon ewig immens davon, dass man in anderen Regionen der Welt nicht viel verdient (und das auch so bleibt) und dann wird klar, dass für den Eintritt in Parks ein Thai nicht soviel ausgeben kann wie der Tourist oder soll der Park nur für eine Elite und Touristen zugänglich sein ? Wäre sehr assozial.
    Wir tragen also genau so unseren Teil-Beitrag dazu, dass das so ist wie es ist.
    Wir jammern über Preiserhöhungen in unseren Supermärkten, Apotheken usw. von denen wir genau wissen, dass am Ende der Rohstofflieferant (dazu zählt auch Thailand) nicht mehr davon kriegt sondern dies den Aktionären und Manager in die Tasche fliesst oder noch am sozialsten, wenn auch selten, in die Löhne der Mitarbeiter die sich davon wieder Urlaub in Thailand (oder sonst wo) leisten können.

    Okay, jetzt kann man natürlich die Form und die Art diskutieren wie dies von statten geht. Doch die entfand ich nicht schlimm da man meist in Ruhe gelassen wird wenn man mal den Standpunkt klar gemacht hat. Da stört mich das Bedrängenwerden im grossen Teil der muslimischen Ländern immens mehr.

    Die Lösung gegen Abzocke heisst sich darüber im klaren werden und dort wo man es nicht akzeptiert darauf verzichten. Klar, zuerst tappt man immer in die Falle und da ist Bangkok natürlich die beste Anlaufstelle.

    Anders siehts natürlich mit dem Betrug aus (rauslassen am falschen Tempel usw.). Da hat man eher schlechtere Karten wenn man der Landessprache nicht mächtig ist und es gar keine Melde- und Regulationsbehörde gibt.
    Doch das ist in europäischen Ländern wie zum Beispiel Italien nicht viel besser.

    Spital- und Arztkosten :

    Auch unsere Spitäler (ich rede jetzt für die Schweiz) hat unterschiedliche Tarife für Schweizer und Touristen. In Deutschland soviel ich weiss auch.
    Okay wenn man als Auswanderer gleich behandelt wird wie Touristen ist es natürlich nicht in Ordnung.

    Und klar, so manches läuft in Thailand nicht so wie es sollte. Doch die Systeme der Wirtschaftsmächte haben ebensoviele wenn auch andere Schwächen.

    Lösen können diese Schwächen nur die eigene Bevölkerung, sofern man sie lässt und das da sollte man die Energie für Kritik ansetzen.

    Schöne Grüsse
    André

  53. Maton 06 Jun 2011 at 21:59

    Was ein Wort André (und auch alle anderen positiveren Vorrednern).
    Hier in der Schweiz gibt es an den Bergbahnen und dergleichen auch unterschiedliche Preise für Einheimische und eben Auswärtige, also nicht Ortsansässige. Nur sind die Preise verhältnismässig (im Vergleich mit TH) so hoch, dass es auch keinen Unterschied mehr macht. Des Weiteren sind die Produkte hier in der CH meist überteuert und mit fadenscheinigen Begründungen legitimiert. Das ist nunmal so und wird eben auch bezahlt dafür.
    Aber was sollen die Vergleiche; anderes Land - andere Sitten.

    Wie wäre es denn mit weiteren Tipps um nicht Opfer solcher Betrugsversuche zu werden??
    - zuerst einmal, wer fährt denn schon Tuk Tuk in Bangkok?? Das ist mit sehr sehr wenigen Ausnahmen nur eine Touristenattraktion! Viel bequemer reist es sich eh im Taxi.
    - Taxi: am Besten mit Skytrain und Metro verbinden (sind verhältnismässig aber nicht ganz günstig! Für Europäer aber kein Thema). In den Rushhours sowieso die Beste Art sich in der Innenstadt fort zu bewegen.
    - Taxi II: Nur Taxometer! Verhandelte Preise sind sowieso viel zu hoch. Ansonsten Geduld wahren bis ein Taxi mit Meter einen mitnimmt.
    - Taxi III: einschlägige Touristenattraktionen, Hotels usw. –> ja, die versuchen sehr gerne etwas dazu zu verdienen.
    Darum: nie wartende Taxis benutzen! Oder einfach mal den Bus nehmen und 1-2 Stationen weiter ein Taxi suchen.
    (Nebenbei zu erwähnen: Nach 1Uhr am Siam Square wird man auch als Thai nicht regulär mit dem Taxi mitgenommen!!! Kann also auch vorkommen dass erst das 5. Taxi mit Meter einen an den gewünschten Zielort fährt)
    - Taxi IV: Sollte es zu Schwierigkeiten (Meinungsverschiedenheit) mit dem Taxifahrer kommen, dann auffällig seine Taxi-Lizenz (Plakette und Lizenz) notieren/abfotografieren. Kann, muss aber nicht helfen.
    - Freundlich sein! Leider, habe ich schon viele Touristen erleben müssen welche sich wie arabische Prinzen auf Staatsbesuch verhalten und Thais sehr sehr unwürdig behandeln. Und eben diese wenigen “Persönlichkeiten” stechen stark heraus, welche eben das Bild einiger Thais für Touristen prägen. Umgekehrt gilt natürlich dasselbe.

    Gruss
    Mat

  54. Gustafon 10 Jun 2011 at 18:53

    Ist es nicht in allen Touristenstädten so, das man für viele Dinge mehr bezahlt und etwas abgezockt wird. Gruß Gustaf

  55. Chrison 26 Jul 2011 at 21:27

    Finde ich recht polarisiert den Artikel. Es stimmt einfach nicht, das alle Thais versuchen einen auszunehmen. Die meisten sind freundlich und überaus ehrlich. Ausnahmen gibt’s es in den touristischsten Spots Thailands, darunter auch Bangkok. Da werden in der Tat Touristen bewusst ausgenommen. Man muss gewarnt sein, entwickelt aber recht schnell ein Gefühl dafür. Einfach misstrauisch sein und selbst nachdenken. Ein guter Reiseführer und ein Smartphone mit Google Maps helfen ungemein. Ich war oft unten und hatte nie Probleme in Bangkok schnell ein Taximeter-Taxi zu finden, meist das erste, das ich angesprochen habe mit “Taximeter?”. Aber Achtung, manche Taximeter sind auch “getuned”. Wenn man das merkt oder sieht, dass der Taxifahrer keine Ahnung hat wo man hin will, evtl. sogar anfängt zu telefonieren… sofort aussteigen und ein anderes Taxi nehmen. Gibt ja genug.

    Die Abzocke ist halt Teil dieser künstlichen Touristenwelt. Wenn man die verlässt und in weniger bekannten Städten unterwegs ist, dann passiert das nie. Im Gegenteil, in der Provinz Satun wurde ich wiederholt offenherzig als Anhalter mitgenommen und man hat sogar mehrfach mein angebotenes Geld abgelehnt und gesagt das sei Gastfreundschaft.

    Und selbst in Bangkok ist es mir mehrfach passiert, dass ich erst einen Preis ausgehandelt habe und dann mit den Scheinen durcheinandergekommen und zu viel gegeben habe. Das wurde mir dann zurückgegeben und nicht einfach behalten.

    Also in Touristengebieten aufpassen und ansonsten einfach die unglaubliche Freundlichkeit und das geniale Land geniessen.

  56. Alexander Ton 08 Sep 2011 at 17:47

    Naja, nicht alles ist schlecht an Thailand oder Bangkok im einzelnen. Es gibt sehr viele wunderschöne Sehenswürdigkeiten und die Menschen sind sehr nett und hilfsbereit. Natürlich gibt es auch die Ausnahmen, vorallem weil in Thailand die Drogen immer mehr ein Thema werden. Aber ist das nicht in jeder Stadt von über 5 Millionen Einwohnern so?

    Gruß Alex

  57. traveller97on 04 Okt 2011 at 16:41

    Ich habe die Erfahrungen mit der Abzocke auch gemacht - diese Leute muss man einfach stehen lassen, Aufregen bringt nichts.
    Ich sehe das auch so wie Alex - in jeder Großstadt geht das so!
    In Frankfurt hat mich ein Taxi 5 mal um den Block gefahren, damit der Meter länger läuft. So ist das eben, wenn man sich nicht auskennt. Ich finde es nicht mal schlecht, um den Preis zu feilschen - dann ist der Fahrer zufrieden und ich weiß, dass er mich auf dem schnellsten Wege an mein Ziel bringt.

    Ein sonniges Lächeln aus Thailand
    traveller97

  58. Tation 18 Okt 2011 at 13:47

    Mein Freund und ich sind gestern von einer dreiwöchigen Thailandrundreise zurückgekommen und können zusammenfassend sagen, dass wir sofort wieder in diesem wunderschönen Land Urlaub machen würden.
    Das trifft allerdings NICHT für Bangkok - oder einer der degenerierten Urlaubsinseln, in unserem Fall Phuket zu!
    Für diese Region sind leider alle kritischen Anmerkungen zu 100 % wahr und haben nichts mit einem negativen Weltbild zu tun. Mein Freund ist irgenwann von den Lügerein einiger Bangkok Thais, versteckt hinter einem netten Lächeln, auch der Kragen geplatzt, denn obwohl wir wirklich viel in der Welt herumreisen, ist uns eine derartige Maschinerie / Abzocke noch nie untergekommen.

    Wenn man allerdings abseits der vg. Regionen reist, lernt man Thailands Bewohner ganz anders kennen, nämlich als nette und offene Menschen, die sich freuen das Fremde ihr Land kennenlernen möchten.

    Tati

  59. Frankon 01 Dez 2011 at 05:18

    Ich wurde bei meinen Urlauben in Marokko,Tunesien,Ägypten und Peru häufiger abgezockt als in Thailand.Zudem bezahlt man in Thailand vllt. einen oder 2 Euro mehr,in anderen Ländern zum Teil acht bis zehn Euro! Wenn ich mich nicht gerade jeden Abend in Bangkoks Bars vergnüge, zahle ich einen akzeptablen Preis für guten Service, freundliche Menschen und ein wunderschönes Land.Viele Taxi- und Tuk Tuk- Fahrer in Bangkok stammen aus dem Isaan, sprechen schlechtes oder gar kein Englisch und stammen aus armen Verhältnissen.Wenn ich sicher sein möchte, dahin gefahren zu werden wo ich auch hin möchte, sollte ich mir das Ziel z.B. im Hotel in Thai auf einen Zettel schreiben lassen und dem Taxifahrer zeigen. So kann es gar kein Missverständnis geben und man erreicht ohne Probleme sein Ziel!

  60. Michael Kurzeron 25 Dez 2011 at 04:53

    Ausländische Touristen scheinen am Flughafen von Bangkok zunehmend ins Visier von Erpressern zu geraten. Mehrere Europäer haben berichtet, wie sie beim Gang durch den Duty Free Shop plötzlich des Ladendiebstahls beschuldigt wurden. Ihnen wurde dann mit einem langwierigen Verfahren gedroht - es sei denn, sie zahlten eine hohe “Kaution”. Da sich solche Fälle in letzter Zeit häuften, wird nicht ausgeschlossen, dass ein ausgeklügeltes System dahinter steckt, in das auch Polizisten verwickelt sein könnten.
    Die irische Regierung hat bereits eine Warnung an Reisende herausgegeben, beim Einkaufen am Flughafen Suvarnabhumi äußerst vorsichtig zu sein. Seitdem wird auch in thailändischen Medien über systematische Erpressung auf Suvarnabhumi spekuliert. Der Flughafen gilt schon seit langem als berüchtigt für Gepäckdiebstahl, so dass an den Uniformen der Gepäckträger sämtlich Taschen entfernt wurden.

  61. Michael Kurzeron 28 Dez 2011 at 02:19

    Kriminalität

    In Thailand nimmt die Gewaltkriminalität (Raubüberfälle, teilweise mit Todesfolge) zu. Das betrifft insbesondere die Tourismushochburgen Phuket, Koh Samui und Pattaya. Auf der nördlich von Koh Samui gelegenen Insel Koh Pha Ngan ist ein Anstieg der Gewaltkriminalität zu verzeichnen. Außerdem werden zunehmend häufiger auf den monatlich stattfindenden „Mondscheinpartys“ (Full Moon Party) Frauen und Mädchen von unter Drogen oder Alkohol stehenden Teilnehmern vergewaltigt. Dabei hat es in den letzten zwei Jahren auch zwei Todesfälle gegeben.

    Auch wenn die Polizei in vielen Fällen nicht immer im notwendigen Umfang ermittelt, sollte sie oder die örtliche Touristenpolizei in jedem Fall sofort verständigt werden. Vor Erwerb, Besitz, Verteilung sowie Ein- und Ausfuhr von Rauschgiften aller Art (auch Marihuana, Ecstasy und anderer Amphetamine) wird dringend abgeraten. Schon der Besitz geringer Rauschgiftmengen führt zu hohen Freiheitsstrafen (jüngstes Urteil gegen einen Deutschen: lebenslänglich für 37 Gramm).

    Vor allem die Khaosarn Road in Bangkok ist in den Ruf geraten, ein Drogenumschlagsort für Touristen zu sein. Auch auf Ko Pha-Ngan und Ko Samui werden verstärkt Drogen angeboten. Vorsicht ist geboten bei Mitnahme bzw. Transport von Gegenständen für Dritte ohne Kenntnis des Inhalts, da dies verhängnisvolle Folgen haben kann. Siehe auch „Besondere strafrechtliche Bestimmungen“.

    Seit Längerem werden Touristen in Bangkok, insbesondere an den touristischen Brennpunkten, von Schleppern, insbesondere Tuk-Tuk Fahrern angesprochen und von diesen dann in diverse Geschäfte geführt, in denen sie zu Einkäufen angehalten werden. Dies passiert u.U. auch, wenn man explizit ein anderes Fahrtziel nennt. Insbesondere in den so aufgesuchten Juweliergeschäften wird dringend von jeglichen Käufen abgeraten. In der Regel werden hier Fälschungen oder minderwertige Produkte verkauft, eine spätere Rückgabe scheitert daran, dass diese Geschäfte alle nur wenige Wochen existieren. Touristen sollten generell nur in Taxis oder Tuk Tuk steigen, die sie selbst angesprochen haben, nicht in solche von, denen sie angesprochen wurden.

    In letzter Zeit sind deutsche Urlauber vor allem in Phuket (Patong) wiederholt Opfer von Banden geworden, die - offenbar im Zusammenwirken mit korrupten Polizeibeamten - Touristen Bagatelldelikte (Diebstahl von Uhrenimitaten etc.) unterstellen, um danach Geld zu erpressen. Gleiches gilt für die Behauptung, gemietete Gegenstände (Jet Ski, Motorroller) seien angeblich beschädigt zurückgegeben worden und die Forderung nach recht hohem Schadenersatz. Werden diese Forderungen abgelehnt, wird Anzeige bei der Polizei angedroht. Besonders auffällig geworden ist die Polizeistation am Patong Beach! Auch wird von Vermietern oder der Polizei in solchen Fällen versucht, den Pass einzubehalten, um Druck auszuüben. Dies ist nicht legal. Es wird dringend geraten, in diesen Fällen unverzüglich telefonischen Kontakt mit der Botschaft (02 2879000 während der Dienstzeiten und 081 8456224 Bereitschaftsdienst) oder dem Honorarkonsul in Phuket, Herrn Dirk Naumann (076 610407), aufzunehmen. Durch Intervention der Botschaft kann u.U. verhindert werden, dass die Betroffenen wegen nicht begangener Bagatelldelikte evtl. in lange Untersuchungshaft genommen werden, überhöhte Kautionszahlungen verlangt werden und/oder korrupte Anwälte durch die Polizei “vermittelt” werden. Bestehen Sie auf Kontaktaufnahme mit Botschaft oder Honorarkonsul (auch in Pattaya!)! Melden Sie der Botschaft oder dem Honorarkonsul auf jeden Fall nachträglich, wenn dies verweigert wurde! Vorsicht ist geboten in Phuket bei öffentlichem Transport: es gibt immer noch keine Taxameter, Betreiber im Westen (Taxis) und Osten (Tuk-Tuks) der Insel sind verfeindet. Gerade bei den beliebten Tuk Tuk Fahrten ist ganz besondere Vorsicht geboten, da sie in der Regel völlig überteuert sind!

    Im Straßenverkehr und insbesondere bei Verkehrsunfällen kann es zu impulsiven und unberechenbaren Reaktionen der Beteiligten kommen. Dabei wird auch vor Waffengewalt nicht zurück geschreckt. Aufgrund zweier Fälle mit Todesfolge deutscher Staatsangehöriger in jüngster Vergangenheit wird in solchen Situationen dringend geraten, ruhig zu bleiben und jede Eskalation zu vermeiden.

    Dringend abgeraten wird ferner vor dem Erwerb von Wohnrechten in Ferienclubs (Time Sharing Modelle). In vielen Fällen werden die Leistungen nicht in der vertraglich zugesicherten Weise erbracht. Zudem ist es entgegen der vertraglichen Vereinbarung häufig nicht mehr möglich, die Wohnrechte zu veräußern oder zu tauschen. Eine Durchsetzung eigener Rechte scheitert in der Regel daran, dass die Firmen nach kurzer Zeit vom Markt verschwinden.

  62. loison 31 Jan 2012 at 23:59

    bleibt lieber daheim. ihr koennt euch im ausland nicht bewegen, allenfalls noch in oesterreich!

  63. Raineron 03 Feb 2012 at 08:24

    Zugegeben, wenn man sich nicht auskennt und ein wenig Naiv ist (ging mir die ersten male genauso) dann wird man schnell ein leichtes Opfer für Schleuser div. Schmuckhändler u.s.w. Und man freut sich ja auch wenn einem “geholfen” wird, z.T auch in der eigenen Landessprache. Mich hat man auch so verladen bei meiner ersten Reise nach Thailand.

    Aber deshalb nicht mehr in dieses grandiose schöne Land fliegen? Weil man sich einmal hat verschaukeln lassen (beim nächsten mal sind die alle durchschaubar) nie wieder in das Land des Lächelns mit seiner reichen Kultur, den zu 98% liebenswerten Menschen, den interessanten asiatischen Eindrücken, dem tollen Essen, der sagenhaften schönen Strände, dem tollen Preis-Leistungsverhältniss, dieser unglaublichen Landschaft, seinen Nationalparks, den vielen Tempeln, der modernen Stadt Bangkok, der ländlichen Idylle um Nan oder Loei, die liebenswerten Menschen im Isaan, der wunderbaren Bergwelt rund um Chiang Mai, der erholsamen Thaimassage im Wat Po, ein Essen bei Abendrot am Chao Phraya, ach mir fallen noch tausend andere Sachen ein,
    Und auf das alles verzichten weil man einem Nepper aufgesessen ist und zwei Stunden von seiner wertvollen Urlaubszeit verloren hat?

    Oh Mann was reg ich mich auf. Für mich ist Thailand mit seinen unglaublich toleranten Menschen (ausser wenn es um ihren König geht, da versteht kein Thai mehr Spass aber das hat auch seine Berechtigung, welcher Monarch dieser Erde tut so viel für sein Volk ) das schönste Reiseland das ich bisher kennengelernt habe. Geht mit offenen Herzen und wachen Verstand hin und ihr werdet es nicht bereuen.

  64. missxon 15 Feb 2012 at 20:12

    Ich kann die aussagen von einigen garnicht fassen! Ich war 2009 in Thailand. das aller erste mal und ich kann nur positives berichten.. ich nenne jetzt einfach mal ein paar beispiele.

    Angekommen am Flughafen (vorher informirt im Internet welche möglichkeiten es gibt in die stadt zu fahren) mit dem Shuttle Bus für 20 bath zum Hauptbahnhof.. den Taxi Preis für 200bath wusste ich zu diesen zeitpunkt ebenfalls.. auch das man aufpassen sollte mit welchen farbigen taxis man fahren sollte (das hab ich jetzt nur wieder vergessen, vielleicht kann das ja mal jemand hier hinschreiben) und nur mit taximeter! Tja ein bisschen sollte man sich eben informieren über das land was man bereist!

    Ich habe mir auch vorher das danke und bitte auf thai angelernt.. mit diesen 2 wörtern kommt man auf der ganzen welt gut an :)

    angekommen am bahnhof erst mal ein rießen schok wie viel da los war.. ich wollte eigentlich laufen die “paar meter” zum hotel.. bin dann aber freiwillig in so ein tuk tuk eingestiegen.. der hat uns ohn umwege zum hotel gefahren auch wenn er natürlich was draufgeschlagen hat ;) war mir aber so egal in diesem moment!

    nach ein paar mal tuk tuk fahren hab ich dann ganz schnell gelernt nur noch taxi zufahren! Das einzigste mal das sie wo angehalten sind war als wir zum lumpini park gefahren sind.. da sollten wir in so ein restaurant.. sind dann aber schön lächelnd weg richtung park..

    Wegen Mopetausleihen gab es auch nie probleme.. ganz im gegenteil! wir hatten einen platten mitten im niergendswo und ein thai kam daher gefahren und hat uns inkl mopet irgentwie bis zum nächsten reifenwechsler gefahren.. dort gaben sie uns dann sogar frische Mangos vom Baum und bananen! das war der himmel! für den neuen reifen und das wechseln wollten sie auch kein geld.. sie schüttelten nur unverständlich den kopf! später schämte ich mich dann auch dafür, weil ich gelesen habe das es als sehr unfreundlich gilt bei einer hilfe geld anzubieten.

    Anderer ort anderes mopet und wieder stehen geblieben kam mitten in einem jungledorf eine horde thais daher und rezelten 20 min was wohl kaput sein könnte.. gefunden bedankt alle lächelten und waren glücklich.. ging es weiter :) in einen abgelegenenhafen haben sie uns sogar wasserflaschen reihenweise geschenkt weil sie dachten wir verdursten gleich und hätten uns verfahren..

    Und jetzt zum dem Abzock thema.. ich lach mich heute noch schlapp! eine Toristen familie stand in der schlange vor mir an um sich eine kokosnuss zu kaufen.. alle samt sowas von unfreundlich und herablassend! “geht das mal schneller”, “wir sind hier im urlaub”, “bedient uns gefälligst”.. und das ist kein scherz! Sie haben 100bath für eine kokosnuss bezahlt! Ich dachte mir schon oh gott wie peinlich.. und als 2. 100bath!!! aber ich hatte so ein durst und bin stehen geblieben und habe die dame freundlich angelächelt und ein kleines freundliches gespräch angefangen.. sozu sagen als entschädigung für die frechheit der vorhergehenden.. ich habe nur 20bath bezahlt..

    Ich hatte einen tollen Urlaub und die Thais waren alle sehr freundlich! klar in den Tori hochburgen etwas weniger als auf den abgelegenen straßen..

    Ach und Phuket hab ich mir garnicht erst angetahn und Kho Samui war auch nicht grade das gelbe vom ei.. aber das ist ja auch nicht Thailand!

  65. [...] Abzocken nach Bangkok Art » Thailand Info : Außergewöhnliche Sehenswürdigkeiten - insbesondere den Grand Palace durften wir in Bangkok bestaunen. Keine Frage, ist eine hochinterresante Stadt, der es [...]

  66. Jabaon 27 Mai 2012 at 16:44

    Bin gerade in Bkk und lese mir amüsierlich die Beiträge durch. Mich hat ein Yogi aus Indien übers Ohr gehauen, er sprach mich auf offener Straße an und wusste Sachen von mir wo ich mir dachte woher weis er das? Klara er arbeitete mit einem vom Hotel zusammen. Als er für die glückssegnungen 2000 bhat wollte ( die ich natürlich gleich wieder zurückbekomme, sagte er) gab ich ihm 50 bhat und sagte let me go. Ok rausgehautes Geld, es ist ein armes Land, in jedem anderem Land zählt man Länge mal Breite für irgendwas. Ich kann jedem der Thailand besuchen möchte nur Raten vergesst pattaya, Bangkok (außer für 2 Tage übernachten) und reist nach Koh Chang, so nette leute kein einziger hat mich übers Ohr gehauen.
    Ausserdem gibts dort keine tuk tuk’s. Hab mir dort ein moped ausgeliehen (125cc Honda) und die Moped Verleiherin war echt nett 3000 bhat kaution gezahlt und die kaution auch wieder bekommen.Man muss halt ein gutes Gefühl haben bei Menschen meistens sagt das Bauch Gefühl eh das richtige. Schlechte Menschen gibt es auf der ganzen Welt, egal wo.
    Auf dem weg nach Koh Chang lernte ich ein Mädchen kennen, ich hab sie angesprochen, sie gab mir ihr handy Nummer und zeigte mir in den darauffolgenden Tagen die komplette Insel. Ok essen bezahlte ich immer ist aber klar wenn sich wer extra zeit nimmt, wollte ihr auch Geld geben aber sie sagte nein ich dachte wir sind freunde!
    Ein Freund von mir war auch mit und der war schon in phuket, er sagte auch Koh Chang und sonst nichts mehr. Und ich werde definitiv wieder nach Koh Chang fahren, und in Bkk nur ne zwischen Übernachtung machen.
    Ein jeder der Idylle will und einen ruhigen Urlaub genießen will koh Chang, wer viele Menschen um sich mag phuket, pattaya, bkk.
    Und wenn mich wer anspricht ignoriere ich das bereits, ich überhöre es einfach. Faul hin oder her, bei der Hitze bin ich auch faul und Hut ab das es Menschen gibt die bei der Hitze arbeiten können.

  67. Gruberton 26 Jun 2012 at 16:19

    “Abgezockt” wird man in thailand, auch in Bangkok, nur von denen, die sich auf Touristen “spezialisiert” haben. Der “normale Thai” käme nciht auf den Gedanken, jemanden abzuzocken. Insofern ist die Enttäuschung des Artikel Verfassers unbegründet.

    Merke: zum Abzocken gehören immer zwei, nämlich einer, der abzockt, und einer, der sich abzocken lässt.

    Man sollte sich halt etwas auskennen. Wer dies tut, wird niemals (!!!) in ein vor den großen Touristenhotels oder Sehenswürdigkeiten wartenden Taxen einsteigen, somdern sich eins aus dem laufenden Verkehr fischen. Natürlich schaltet so ein Taxler sofort das Taximeter ein, wenn nicht, aussteigen und das nächste Taxi nehmen. Es folgt mit absoluter Sicherheit spätestens nach 1 Minute.

    Aber Taxifahren in Bangkok, das ist ein weites Thema, da muss ich etwas ausholen.

    Wenn man einige Grundregeln beachtet kann eigentlich nichts schief gehen. Regel Nummer eins: Fahre niemals mit einem Tuk Tuk (das sind die halb offenen Dreiräder). Nicht nur dass man bei der Affenhitze und der Luft, was sich vor allem in den zahlreichen Staus bemerkbar macht, sowie den Witterungsbedingungen wie Regen in den nach drei Seiten offenen, knatternden und stinkenden Gefährten schutzlos ausgeliefert ist. Nicht nur, dass einem jedes Schlagloch und jeder Höcker im Asphalt voll ins Kreuz geht und man, wenn man über 1,70 groß ist, von der Stadt nichts sieht, weil man mit dem Kopf unter der Decke hängt. Nicht nur dass man im Falle eines Unfalls ziemlich ungeschützt wäre. Die Dinger haben auch keinen Taximeter, und das ist für einen BKKer Taxifahrer bei einem Farang als Fahrgast, dem der Kurztrip Tourist natürlich schon auf 100 Meter anzusehen ist, eine Einladung zu legalisiertem Straßenraub. Denn, wenn man nicht vorher den Fahrpreis ausgemacht hat werden in aller Regel Mond- und Fantasiepreise bezahlt. Dann hat man selber Schuld, und muss zahlen. Dagegen käme man noch nicht mal mit der Touristenpolizei an.

    Vielleicht tue ich dem einen oder anderen Tuk Tuk Fahrer Unrecht, aber viele sind spezialisiert auf Touristen. Und wenn sie auch Thais zum ganz normalen Fahrpreis befördern oder vollgepackt bis unters Dach mit irgendwelchen Kartons von A nach B düsen, Farangs werden in aller Regel ausgenommen wie die sprichwörtlichen Weihnachtsgänse. Auch wenn man einen Fahrpreis vorher aushandelt und man kennt den eigentlichen Preis für die anliegende Strecke nicht, hat man schlechte Karten. Man kann über den Daumen den vier- bis fünffachen Fahrpreis annehmen, den der Spaß kostet. Viele der Tuk Tuk Fahrer haben sich darauf spezialisiert vor touristischen Einrichtungen wie Tempeln oder anderen Sehenswürdigkeiten zu stehen und auf Ihre Opfer zu lauern. Oder in der Sukhumvit Rd z.B. stehen sie gerne an der Ecke Soi 5 oder 7, dort wo extrem viele Farang vorbeikommen. Sollte man von ihnen angesprochen werden mit “Hello, Sir! How are you today, Sir?” oder gar als “my friend” tituliert werden, ist allerhöchste Alarmstufe angesagt. “Where you go?” ist eine weitere beliebte Frage, man bekommt dann regelmäßig das Angebot zum Ziel gefahren zu werden, natürlich für nur 10 Baht.

    Dass man unterwegs einfach unter irgendwelchen Vorwänden (ich muss noch tanken) bei chinesischen Souvenirshops abgeladen wird oder einem unterwegs eine “Massage, Sir?” Veeeeery nice Ladies, Sir!”, unter Zuhilfenahme des breitesten, freundlichsten, vertrauenserweckendsten Lächelns das man je gesehen hat, sowie eines ziemlich nett gemachten Prospektes eines Massage Houses mit noch netter gemachten Fotos von den dort anschaffenden Künstlerinnen “verkauft” wird, spielt da fast schon keine Rolle mehr. Jedenfalls kommt man nie und nimmer irgendwo für 10 Baht hin, es sei denn man hat den Fahrer mit Hilfe von fetten Provisionszahlungen aus dem Souvenirshop oder der Massage reich gemacht. Stattdessen vertrödelt man eine Menge Zeit indem man irgendwo herumgekarrt wird wo man niemals hinwollte.

    Das gilt mit einigen Einschränkungen auch für die Motorbike Taxen. Vor allem was den Preis anbelangt heißt es auch hier: Immer vorher aushandeln. Die Strecke vom NANA nach Patpong z.B. kostet etwa 70 Baht auf dem Bike. Im Taximeter Taxi würde das nur etwa 50 kosten, aber der Preis ist korrekt. Man spart dadurch u.U. einiges an Zeit, denn zu bestimmten Zeiten steht man auch auf dieser relativ kurzen Strecke mal schnell eine Stunde im Stau. Allerdings sind Motorbikes selbstverständlich viel gefährlicher (Unfallgefahr) als ein Auto. Und wer die Berichte über Verkehrsopfer in BKK kennt und weiß was die alles mit einem machen – bzw. NICHT machen, sollte sich das lieber gründlich überlegen. Als Alternative käme gerade bei dichtem Verkehr übrigens noch der SKYTRAIN in Frage, ein von Siemens gebauter, fast futuristischer wirkender Zug, der über den Straßen BKKs ein eigenes Streckennetz hat. NANA – Patpong kostet hier 25 Baht, klimatisiert, sauber, sicher. Einmal umsteigen (am Schalter fragen oder auf den Plan schauen), und man ist spätestens 10 Minuten später angekommen. Der Skytrain kreuzt übrigens an mehreren Stellen die nagelneue U-Bahn.

    Aber wie fahren wir denn nun “richtig” Taxi in Bangkok? Ganz einfach, in dem wir uns eines der viel zu zahlreichen “Taximeter” Taxen (haben ein entsprechendes Schild auf dem Dach, nicht zu übersehen) aus dem fließenden Verkehr fischen und uns unter der Angabe des Fahrtzieles klimatisiert, sehr billig und relativ sicher durch die Stadt fahren lassen. Die Wagen sind meist gelb – grün oder blau – rot lackiert. Wobei der Lack oft das Beste am ganzen Auto ist. Warum aus dem fließenden Verkehr? Nun, es gibt auch bei den Taximeter Drivern eine Gattung, die mit den oben beschriebenen Tuk Tuk Fahrern eng verwandt sein muss. Die stellen sich mit Vorliebe vor Hotels. Verlässt man das Hotel, kommt schon ein Fahrer angewetzt und fragt “Taxi, Sir?” Man kann das getrost verneinen, denn mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit würde entweder ein überhöhter Fahrpreis genannt, oder wenn man den Wagen besteigt die Uhr nicht angestellt, was im Resultat ebenso zu obigen Mondpreisen führt.

    Man fischt sich also einen raus indem man kurz die Hand hebt. Die Taxen haben vorne ein kleines rotes Lämpchen – wenn dieses eingeschaltet ist ist das Taxi frei und hält. Zwar sprechen die meisten Taxler kein Wort Englisch – manche haben vielleicht noch nie einen Farang gefahren. So gehäuft treten wir ja eigentlich nur an ganz wenigen Stellen in BKK auf. Aber das Fahrtziel wird doch verstanden. Kaum hat man sich in das angenehm kühle Auto gesetzt achte man sehr genau darauf, dass die Uhr auch eingeschaltet wird. Andernfalls deute man bestimmt auf die Uhr und sagt “Taximeter!” Kommt dann die dumme Ausrede es sei kaputt, hat man mit Sicherheit einen Gauner getroffen. Man besteht sofort darauf dass der Wagen angehalten wird und verlässt ohne ein weiteres Wort (und natürlich ohne zu bezahlen) das Taxi, um sich das nächste zu suchen, welches mit einiger Wahrscheinlichkeit genau hinter einem hält. Es sei denn dem Fahrer fiel doch noch ein dass die Uhr funktioniert, dann ist ja alles in Butter…

    Taxifahrer haben es nicht leicht in BKK, die Autos mieten sie meist für 12 Stunden und einen Festbetrag, den müssen sie erwirtschaften, plus Benzingeld. Dann kommt noch des Öfteren die Polizei und kassiert ab… entsprechend sind die Taxifahrer auf die Polizei zu sprechen. Da kann so manch einer der Versuchung 100 oder 200 Baht extra zu “verdienen” nicht widerstehen, und versucht es. Der Mindestlohn für einen Tag beträgt in Thailand 180 Baht, dass sind ungefähr 3 – 4 Euro. Trinkgeld ist nicht üblich und wird nicht erwartet. Dass heißt nicht, dass man sich unbedingt noch die letzten 5 Baht rausgeben lassen muss. Das gilt auch für Restaurants, Thais geben selten Trinkgeld über 10 Baht. By the way, es ist absolut empfehlenswert sich vor dem Besteigen eines Taxis zu vergewissern, dass man auch Kleingeld dabei hat. Das ist eine weitere beliebte Masche: Der Fahrer behauptet die 100 Baht Note z.B. nicht wechseln zu können in der Hoffnung, der dumme, aber reiche Farang gibt den Rest als Trinkgeld. Notfalls muss man am Fahrtziel halt wechseln. Besser ist es immer einen Vorrat an kleinen Scheinen in der Hosentasche zu haben.

  68. [...] der Philippinen Die Entdeckungsreise Vasco da Gamas Die deutsche Sicht auf … mehr lesen Auf dieser Seite finden Sie die unterschiedlichsten Informationen zu dem Thema “wie finde ich eine …. Dafür möchten wir uns entschuldigen.   [contentbox width="400" borderwidth="3" [...]

  69. Frank Meieron 24 Aug 2012 at 08:34

    Hallo an alle!

    Mein Name ist Frank Meier, KTTL - Royal Thai Police, Federal Police, Headquarters Bangkok

    Ich bin Deutscher und der einzige Ausländer bei der Polizei hier in Thailand.

    Zuerst das Datum: es ist der 24. August 2012.

    IC h habe hier viele Berichte durchgelesen und verstehe die Empörung.

    Dazu einige Updates, Erklärungen usw.

    Um den Betrügen, die übrigens in großen Mafiartigen Strukturen vereint sind, zumindets mal ein wenig entgegen zu arbeiten, werden seit kurzer Zeit an den Eingnängen rund um den Königspalast per Lautsprecher Tonbänder abgespielt, in denen recht gut hörbar in englischer Sprache auf dieses hingewiesen wird.

    Nichtsdestotrotz stehen dort die Mafiosis und fangen Touristen ab. Diese werden mittels der Lügen “Geschlossen wegen Feiertag, Mittag” usw. dann zum stehenden Buddha am Wat In in der Wisut Kasat
    gefahren, in welchem sie dann von anderen Mafiosis noch mehr eingeluhlt werden.

    Speziell die Mafia-Firma SNP ist da als die schlimmste der Art zu erwähnen. Ich habe bei der Durchsicht der Firmen in der Tourist Police Division Betrugsliste diese am meisten gesehen. Es existiert auch ein SNP-Formular, in welchem 70% gleich wieder zurück gegeben werden. Erfahrungswerte zeigen aber auf, daß dies nicht geschieht oder nur extrem zögerlich passiert. Die Betrugsmafia macht dies sehr geschickt, und baut dies auf Unerfahrung und auf “durch Freundlichkeit in die Ecke drängen” auf.

    In der Kaosan Police Station dürfen diese Gangster mittlerweile nicht mnehr rein, da ich ihnen Hausverbot gegeben habe. Es sind desweiteren im Augenblick einige wirklixch große und gut sichtbare Poster in Vorbereitung, die an allen wichtigen strategischen Punkten aufgehängt werden sollen.

    Leider sind unsere Aktionen limitiert. Wir können bei der Kontaktaufnahme nicht einschreiten, da wir nicht wissen ob diese legitim oder eine Straftat vorbereitet. Da die Edelsteine ja echt (aber extrem schlechte Qualität) sind, können wir nicht eingreifen. AUch gibt es bei Saphiren keine Preisbindung, wie bei Diamanten. Also mixen die Gauner diese Steine und geben sehr minderwertige Diamanten dazu, und behaupten daß der Kunde die Sapfire unbedingt wollte. Ein Wuchergesetz ist hier nicht möglich, es sind naxch oben alle Preisoptionen offen.

    Auch ist es eine Lüge des TukTuk-Fahrers , daß er einen 50-Baht-Gasgutschein bekommt. Er bekommt 30% der Beute, daher reichen ihm 2-3 Opfer um das ganze Monat sein Einkommen zu haben. Dies lädt natürlich jede Menge junge Fahrer zu dieser Art Einkommenswerwerb ein.

    Es kann davon ausgegangen wwerden, daß mindestens 90% der TukTuk-Fahrer dieser schnellen Art des Geldwerwerbs nicht negativ gegenüber stehen.

    Die Leute, die sich im allgemeinen als TAT-Gzides, Lehere an Unis usw aus geben sind gut gekleidet und sprechen auch gutes Englisch.

    Ein neuerer Trick ist, daß die Mafia nun fast überall an Ampeln Stadtpläne befestigt, um Touristen die auf diese schauen, leichter anreden zu können.

    Ich fühle mit Euch allen! Es tut mir wirklich leid, daß dieses wohl mehr als 5000 Köpfe zählende (im allgemeinen nicht körperlich-agressive Mafia Euch das Geld aus den Taschen zieht)

    Frank M.
    KTTL - Royal Thai Police, Headquarters Bangkok
    Bundespolizei, Thailand
    FrankyBkk@gmail.com

  70. Thomason 03 Dez 2012 at 20:07

    Komme gerade aus Thailand zurück (1 Woche Bangkok, 1 Woche Koh Chang) und kann manches des vorher gesagten bestätigen, längst nicht alles. Weiß gar nicht, warum alle hier vom TukTuk-Fahren abraten, mir hat’s immer Spaß gemacht und ich habe egal bei welcher Strecke nie mehr als 100 Baht bezahlt. Und bevor jetzt wieder welche kommen und sagen: aber mit dem taxi hätte das nur 50 gekostet: darum geht’s mir nicht. Die Preise sind so oder so in Ordnung für die zurückgelegten Strecken, und für umgerechnet 50 Cent lohnt sich das Geblubber nicht. Fakt ist jedenfalls, dass ich immer den Preis vorher ausgehandelt habe und nie wollte einer mehr oder hat mich nicht da abgesetzt wo ich hinwollte. Also alles ok. Auch in Restaurants nie überhöhte Preise zahlen müssen, und dass ich auf dem einen oder anderen Nachtmarkt mal für ein gegrilltes Spießchen 30 Baht statt 20 wie ein Thai bezahlt habe: geschenkt. Unter dem Strich bleibt es ein verdammt günstiges Essen.

    Als wirkliche Abzocke habe ich tatsächlich nur die staatlich subventionierte empfunden, dass nämlich Farangs in den Nationalparks und beim Thaiboxen teilweise den zehnfachen Eintrittspreis bezahlen den ein Thai bezahlt. Dagegen kann man nichts machen, man kann sich nur überlegen ob man das jetzt unbedingt sehen will oder halt nicht. Die Vorstellung, dass man bei uns zum Fussball geht und an der Ticketkasse erstmal gefragt wird wo man herkommt und sich dann erst der Preis entscheidet hat allerdings schon etwas Erheiterndes. Außer beim Thaiboxen im Rajadamnern Stadion, das war schon unverschämt - 2500 Baht für ne Karte der zweiten Klasse, und dann kämpfen da statt der angekündigten “Champions” nur 15jährige, das fand ich frech.

    Weiteres Beispiel für Touriabzocke von der Polizei: rauche an der Sukhumvit Road ne Zigarette, da wieder weit und breit kein Mülleimer zu sehen ist (wie fast überall in Bangkok), schnippe ich die Kippe wie die drei Thais neben mir auf die Strasse. Leider den Polizisten zehn Meter weiter übersehen, der kommt natürlich sofort auf mich zu mit einem laminierten Kärtchen das mir die thailändischen Gesetze und Strafen auf Englisch erklärt (Müll wegwerfen 2000 Baht) - er wollte auch nichts davon wissen, dass ich sie wieder aufhebe und mitnehme, also alles klar, geht um Kohle. Dann zeigt er mir noch ganz frech einen kleinen Plastikmülleimer, den er hinter der Polizeikabine aufgebaut hat so nach dem Motto “da hättest du die ja auch reinwerfen können” (ich bin dann fast jeden Abend da langgekommen und hab den Mülleimer immer in der Kabine eingeschlossen gesehen nach Feierabend, der diente also nur zu Demonstrationszwecken). Aber wer will schon Ärger mit der Thaipolizei, also lieber einige respektvolle Wais gemacht, erklärt dass ich nur 400 Baht dabeihabe und keine 2000, sonst ins Hotel zurückmüsste Geld holen. Als er anfing, einen Quittungsblock zu beschreiben hab ich ihm klargemacht, dass ich keine Quittung benötige, worauf sich die finstere Miene deutlich aufhellte und die Sache mit 400 Baht erledigt war. Einmal Pech in fast drei Wochen Urlaub, geht wie ich finde.

    Ansonsten, ja vor den Wats muß man teilweise aufpassen, denn gerade die gutgekleideten Herren von der Tourist Police waren diejenigen, die uns immer angequatscht haben, uns Tuk-Tuk Fahrten vermitteln wollten mit Halt beim Massschneider und Stop beim teuersten Restaurant der Stadt von dem er wohl Provision bekommt. Was enttäuschend war, denn an die soll man sich ja angeblich wenden wenn was schiefgeht, dabei war der Kollege vor dem Wat Pho eigentlich der einzige der uns wirklich abziehen wollte.

    Aber das sowieso alles nur in Bangkok, auf Koh Chang gab’s nichtmal den Hauch von Beschiss oder Abzieherei, alle sehr freundlich und oft wurden wir sogar von Thais nach Feierabend eingeladen, auf ihre Kosten was mit ihnen zu trinken, also sehr nett alles.

    Wenn man ein wenig die Augen offenhält und die einfachen Regeln befolgt (keine wartenden Taxigeier nehmen, lieber selber welche ranwinken etc.) ist Thailand auf jeden Fall ein fantastisches Reiseziel das ich nur empfehlen kann.

  71. Rolfon 07 Jan 2013 at 05:48

    Liebe Freunde nicht alle in bangkok ist wie folgt natürlich muss in sehr touristischen Gebieten vorsichtig, weil es nicht ehrlicher Mensch, der versucht, die Vorteile der touristischen im Allgemeinen zu nehmen sind, aber in der Regel thailand ist ein gutes Land und sie hinsichtlich Touristen, ein wenig Rat von mir, bevor Sie einen Vertrag mit einem thai beginnen sagen Sie ihm / ihr, dass Sie bereits viel gereist, dass Sie Preise und Regeln kennen und nicht mit dir spielen, und wenn sie gute Führer / drivers / Angaben Geber wird Sie belohnen sie mit einem extra Trinkgeld.
    Er arbeitete für mich. Sawadee

Trackback URI | Comments RSS

Leave a Reply